Sachsen

4,8 Millionen Euro für ambulante Hospizdienste

Krankenkassen in Sachsen unterstützen in diesem Jahr die Arbeit der 47 ambulanten Hospizdienste mit etwa 4,8 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die gesetzlichen Krankenkassen in Sachsen unterstützen in diesem Jahr die Arbeit der 47 ambulanten Hospizdienste mit etwa 4,8 Millionen Euro. Wie die Kassen in Dresden mitteilten, sind dies rund 270.000 Euro oder etwa sechs Prozent mehr als im Jahr 2018. Die Fördermittel dienten unter anderem der Ausbildung und Weiterbildung der ehrenamtlichen Helfer. Deren Zahl lag den Angaben zufolge im vergangenen Jahr in Sachsen bei 2164.

Sie leisteten bei 3133 Menschen Sterbebegleitung und werden von Fachkräften auf ihre Tätigkeit vorbereitet und dabei unterstützt. Seit 2016 übernehmen Kassen auch die Sachkosten. Hospizdienste können etwa die Förderung der Miete, von Büromaterial oder Fahrtkosten beantragen. (sve)

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19