Pandemie

Sachsen reduziert Corona-Quarantänezeit

Ab Montag gilt für mit dem Coronavirus Infizierte nur noch eine Quarantänezeit von fünf Tagen. Für alle Kontaktpersonen entfällt die Quarantäne nun vollständig.

Veröffentlicht:

Dresden. In Sachsen wird von diesem Montag (25. April) an die Quarantänezeit für Corona-Infizierte auf fünf Tage verkürzt. Dies gelte, wenn zuvor zwei Tage lang keine Symptome aufgetreten seien, teilte das Sozialministerium in Dresden mit.

Ein abschließendes Freitesten sei nicht mehr notwendig. Wenn noch Symptome zu beobachten seien, verlängere sich die Zeit der Absonderung so lange, bis zwei Tage symptomfrei vergangen seien. Insgesamt könne die Quarantänezeit dann bis zu zehn Tage betragen.

Die Infizierten müssten sich eigenständig absondern. Das heißt, sie bekommen wie schon seit einer Weile keine Schreiben der Gesundheitsämter mehr dazu. Das Ministerium ergänzte, es werde „dringend empfohlen“, dass die mit Corona Infizierten ihre engen Kontaktpersonen selbstständig informierten. Für alle Kontaktpersonen entfalle die Quarantäne jedoch vollständig. Bislang galt die Ausnahme nur für geimpfte und genesene Personen.

In medizinischen Einrichtungen: Kein Test mehr nach zehn Tagen Absonderung

Menschen, die in der Pflege, medizinischen Versorgung oder Eingliederungshilfe arbeiten, müssten bei der Wiederaufnahme der Tätigkeit einen negativen Test vorlegen. Dieser Testnachweis müsse jedoch nur vorgelegt werden, wenn die Arbeit vor dem oder am zehnten Tag der Absonderung aufgenommen werde. Wer für zehn Tage abgesondert gewesen sei, müsse keinen negativen Test vorlegen.

„Die aktuelle Lage und das durch Omikron stark gewandelte Pandemie- und Krankheitsgeschehen lässt eine fachlich angemessene Verkürzung der Isolationsdauer und die Abschaffung der Quarantäne zu“, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). „Den besonderen Schutz vulnerabler Gruppen stellen wir sicher, indem hier für Infizierte bei Arbeitsantritt erhöhte Anforderungen gelten.“ (sve)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

20 Millionen extra für Krankenhäuser in Sachsen

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium