SARS-CoV-2

Sachsen will wegen hoher Corona-Inzidenz mehr Impfstoff

Die Verteilung der Vakzine gegen SARS-CoV-2 erfolgt innerhalb Deutschlands nach einem einwohnerorientierten Verteilungsansatz. Sachsens Sozialministerin Köpping will davon abrücken.

Veröffentlicht:
„Wir brauchen schneller mehr Impfstoff“, fordert Petra Köpping, Sozialministerin in Sachsen, mit Blick auf die Altersverteilung in ihrem Bundesland.

„Wir brauchen schneller mehr Impfstoff“, fordert Petra Köpping, Sozialministerin in Sachsen, mit Blick auf die Altersverteilung in ihrem Bundesland.

© Sebastian Kahnert/dpa

Dresden. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) verlangt bei der Verteilung der Impfstoffe gegen COVID-19 eine Abkehr vom sogenannten Prinzip des Königsteiner Schlüssels. „Bisher erfolgt die Verteilung des Impfstoffes nach der Einwohnerzahl der Bundesländer“, sagte Köpping. „Ich glaube, dass auch andere Faktoren bei neuen Lieferungen eine Rolle spielen sollten.“ Sie führte an, dass Sachsen die bundesweit höchste Inzidenz habe.

Köpping forderte, dass bei der Verteilung berücksichtigt werden solle, „welche Bundesländer einen besonders hohen Anteil an älteren Menschen“ hätten. Dazu gehöre Sachsen. Hier lebten eine Million Menschen, die älter als 65 Jahre seien. Insgesamt wohnen im Freistaat rund vier Millionen Menschen. Die Ministerin rief dazu auf, diese älteren Menschen müssten schnell geschützt werden. „Gerade mit Blick auf die Menschen, die zu Hause leben, dauert das zu lange“, kritisierte die SPD-Politikerin. „Wir brauchen daher schneller mehr Impfstoff.“

Britische Virusmutation erstmals auch in Sachsen nachgewiesen

Köpping informierte außerdem darüber, dass die neue britische Mutation des Coronavirus erstmals in Sachsen nachgewiesen worden sei. Es handele sich um einen Reiserückkehrer aus Großbritannien. Die Person sei nun in Dresden in Quarantäne. Das dortige Gesundheitsamt gehe nicht „von der Gefahr einer weiteren Verbreitung aus“. Der Fall sei durch ein stichprobenartiges Screening von positiven Proben beim Robert Koch-Institut nachgewiesen worden.

Das Ministerium habe die Gesundheitsämter bereits zuvor angewiesen, Einreisende aus Großbritannien und Südafrika besonders sorgfältig bei der Quarantäneüberwachung zu begleiten. (sve)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Pandemie