„Erhebliche Schwachstellen“

Sächsischer Ärztetag: Zehn Punkte für ein besseres Corona-Management

Entäuschung in Sachsen: Hinweise des letztjährigen Sächsischen Ärztetags habe die Politik im Freistaat ignoriert, so die Delegierten des aktuellen. Jetzt legen sie einen Zehn-Punkte-Plan zum besseren Management der Corona-Pandemie vor.

Veröffentlicht:
Beim Umgang mit den Herausforderungen der Pandemie haben sich in Sachsen „erhebliche Schwachstellen“ gezeigt: Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

Beim Umgang mit den Herausforderungen der Pandemie haben sich in Sachsen „erhebliche Schwachstellen“ gezeigt: Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

© LÄK Sachsen

Dresden. Der Sächsische Ärztetag will eigene Vorstellungen zur künftigen Pandemiebekämpfung in die Pläne des Freistaats einbringen. Die Delegierten des Ärztetags beschlossen zehn gesundheitspolitische Forderungen. Diese seien für die Bewältigung einer künftigen Gesundheitskrise essenziell, heißt es. Auch wenn Deutschland im Allgemeinen und Sachsen im Besonderen einigermaßen glimpflich durch die Pandemie gekommen sind, zeigen sich doch immer wieder erhebliche Schwachstellen beim Umgang mit der Situation“, sagte Kammerpräsident Erik Bodendieck. Diese zehn Punkte, so die Vorstellung des Ärztetags, sollten in den Pandemieplan des Freistaates Sachsen aufgenommen werden.

Zudem monieren die Delegierten, dass Anregungen, die der sächsische Ärztetag bereits im Juni 2020 aufgeworfen hatte, ohne Widerhall in der Politik geblieben seien. Damals hatten die Delegierten eine gründliche Evaluation im Hinblick auf die Frage gefordert, ob sich das deutsche Gesundheitssystem bewährt habe oder ob die marktwirtschaftliche Orientierung nicht der Daseinsfürsorge des Staates widerspreche.

Ärztetag hat früh vor den langfristigen Folgen gewarnt

Zudem hatte der letztjährige Ärztetag – unmittelbar nach dem ersten Lockdown – einen Fokus auf die langfristigen Folgen der Pandemie in der Gesellschaft angemahnt. Tatsächlich aber erschienen Themen wie häusliche Gewalt, Folgeerkrankungen oder psychische Belastungen erst viel später auf der Agenda der Politik. Zu den Lernerfahrungen, die der diesjährige sächsische Ärztetag anmahnt, gehört, den Regelbetrieb in Kliniken so wenig wie möglich einzuschränken. „Ein Verschieben beispielsweise von Tumoroperationen oder nachfolgenden Behandlungen darf nicht die Regel sein“, heißt es.

Hohe Aufmerksamkeit verlangen die Delegierten im Hinblick auf die „Kollateralschäden“ der Pandemie. So dürften Kitas oder Schulen nur dann geschlossen werden, wenn „Infektionsketten tatsächlich nur durch diese Maßnahme unterbrochen werden können“. Impfungen sollten möglichst rasch in die Primärversorgung von Vertrags- oder Betriebsärzten überführt werden. Für Impfzentren sehen die Delegierten nur noch „mittelfristig“ in einzelnen Großstädten eine Daseinsberechtigung. (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt