Bildungsministerium in der Kritik

Thüringen: Schulgeldfreiheit für Gesundheitsberufe fällt Rotstift zum Opfer

Erst vor einem Jahr eingeführt, hat das Thüringer Bildungsministerium die Schulgeldfreiheit für Auszubildende in Gesundheitsberufen wieder kassiert. Die Opposition im Landtag ist empört.

Veröffentlicht:
Angehende Physiotherapeuten, hier an der Berlin-Brandenburger Akademie der Gesundheit, lernen am Ultraschallgerät. Ihre Mitschüler in Thüringen müssen künftig wieder Schulgeld zahlen, hat die Landesregierung angekündigt.

Angehende Physiotherapeuten, hier an der Berlin-Brandenburger Akademie der Gesundheit, lernen am Ultraschallgerät. Ihre Mitschüler in Thüringen müssen künftig wieder Schulgeld zahlen, hat die Landesregierung angekündigt.

© Hans Wiedl

Erfurt. Die Wiedereinführung von Schulgeld für Auszubildende in Gesundheitsberufen ist bei der Opposition im Thüringer Landtag auf harsche Kritik gestoßen. So sprach der sozialpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Thadäus König, am Donnerstag von einer „politischen Bankrotterklärung“.

Die AfD bezeichnete die Entscheidung des Bildungsministeriums als einen „Anschlag auf die Zukunftschancen junger Thüringer“. Und die FDP forderte, die Ausbildung sollte für alle zugelassenen Bildungsstätten im Gesundheitswesen kostenfrei sein.

Das Bildungsministerium hatte am Mittwoch angekündigt, dass die Schulgeldfreiheit im aktuellen Haushaltsjahr ausgesetzt werde. Vor dem Hintergrund fehlender Haushaltsmittel habe das Ressort kaum andere Möglichkeiten, sagte ein Sprecher. Die Kostenübernahme durch das Land war erst im vergangenen Jahr eingeführt worden. Das Land war für Schulgeld in Höhe von bis zu 180 Euro pro Monat aufgekommen.

„Fehlentscheidung sofort korrigieren“

„Diese klare und unsoziale Fehlentscheidung gegen die Schüler in den Gesundheitsfachberufen muss sofort korrigiert werden“, forderte König. Ausbildungsabbrüche und Schulwechsel von Auszubildenden in den Gesundheitsberufen in andere Bundesländer seien schon jetzt absehbar. Dabei sei mehr als genug Geld da, um „diese sinnvolle Förderung der Gesundheitsfachberufe“ zu leisten.

Auch der sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, René Aust, verlangte „die Schulgeldfreiheit ohne Wenn und Aber“. Wenn die Landesregierung sparen müsse, dann solle sie bei ihren „linksgrünen Luxusprojekten sparen - sei es Weltklimarettung oder die Subventionierung von Lastenfahrrädern“. Thomas Kemmerich, finanzpolitischer Sprecher der FDP-Gruppe im Landtag, appellierte an Bildungsminister Helmut Holter (Linke), in die Zukunft des Landes zu investieren.

Als Grund für die Maßnahme hatte der Ministeriumssprecher die von der CDU vorgeschlagene und vom Landtag verhängte globale Minderausgabe genannt. Sie zwingt die Regierung, im Jahresverlauf 330 Millionen Euro einzusparen; das Bildungsministerium muss eigenen Angaben zufolge rund 74 Millionen Euro beitragen. Davon sei auch die Schulgeldfreiheit für Gesundheitsfachberufe betroffen, erläuterte der Sprecher. (dpa)

Mehr zum Thema

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme