Kommentar zur Kliniklage Schleswig-Holstein

Transparenz ist unerlässlich

Kliniken sind wirtschaftlich unter Druck – manche müssen sich verkleinern, andere schließen. Diese Veränderungen müssen transparent gemacht werden, auch wenn das anstrengend werden kann.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Eine stationäre Versorgung, die wohnortnah alle Wünsche erfüllt und trotzdem bezahlbar bleibt: Von dieser Illusion hat sich noch nicht jeder in der Bevölkerung verabschiedet. Das zeigte auch die Informationsveranstaltung der imland Klinik im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Der subventioniert seinen Klinikbetrieb an zwei Standorten derzeit mit 18 Millionen Euro im Jahr und muss vermeiden, dass sich das wiederholt.

Klar ist, dass dies nicht ohne Veränderungen funktioniert. Die Klinik setzt auf Transparenz, informiert Beschäftigte und Bevölkerung frühzeitig. Diese Transparenz erschwert das weitere Arbeiten zunächst: Eine verunsicherte Bevölkerung demonstriert gegen Einschnitte und Mitarbeiter schauen sich nach einer neuen Arbeitsstelle um.

Lesen sie auch

Trotzdem ist die Transparenz richtig und müsste sogar noch weitergehen als bislang. Welche Abteilung erwirtschaftet Defizite und warum? Liegt es daran, dass das DRG-System diese Leistungen nicht angemessen honoriert oder liegt es an mangelnder Nachfrage der Bevölkerung? Diese Antworten sind wichtig, wenn man Akzeptanz für ein neu zugeschnittenes medizinisches Angebot erwartet.

Sie würden auch bei der Entscheidung helfen, ein Angebot als wichtig genug einzustufen, um es trotz Defizits vorzuhalten – mit den entsprechenden Konsequenzen für den Steuerzahler. Der trägt in Rendsburg-Eckernförde für 2021 die 18 Millionen Euro Defizit zusätzlich. Dieses Geld für den Klinikbetrieb fehlt entweder an anderer Stelle oder es muss auf die Kommunen und damit auf die Bürger umgelegt werden.

Es ist gut, wenn sich Einwohner über diese Bedingungen Gedanken machen und der Politik zeigen, in welche Richtung sie tendieren. Für die Diskussion in Eckernförde fehlten dafür noch die Fakten.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation