Bundesweit einmalige Einrichtung

Tuberkulose-Station Oberfranken: Derzeit 18 Personen eingewiesen

Im Frühjahr eröffnete in Oberfranken eine Einrichtung für Tuberkulose-Erkrankte, die sich Schutzmaßnahmen verweigern. Derzeit sind dort 18 Menschen untergebracht.

Veröffentlicht:
Ein Patientenzimmer mit Schreibtisch, Nachttisch und Bett auf der Tuberkulosestation im Bezirksklinikum Obermain in Ebensfeld.

Ein Patientenzimmer mit Schreibtisch, Nachttisch und Bett auf der Tuberkulosestation im Bezirksklinikum Obermain in Ebensfeld.

© Daniel Vogl / dpa

Ebensfeld. 18 Menschen sind derzeit in der oberfränkischen Station für Tuberkulose-Patienten, die sich eigentlich nicht behandeln lassen wollen, untergebracht. Das teilte ein Sprecher der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (GeBO) am Mittwoch auf Anfrage mit.

Die Einrichtung wurde im Frühjahr eröffnet und ist für 24 Menschen ausgelegt. Die Station sei bundesweit einmalig, hatte der Bezirk Oberfranken bei der Eröffnung Ende März betont.

Rechtliche Grundlage bei Tuberkulose

Tuberkulose ist eine meldepflichtige bakterielle Infektionskrankheit: Wer daran erkrankt, muss sich isolieren. Bei einer Weigerung kann nach dem Infektionsschutzgesetz das Grundrecht der Freiheit eingeschränkt und eine zwangsweise Unterbringung veranlasst werden.

Die Einrichtung am Bezirksklinikum Obermain in Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) ist für Erkrankte gedacht, die sich Schutzmaßnahmen verweigern und wegen der Ansteckungsgefahr auf behördlichen Beschluss hin eingewiesen werden.

Für das neue Gebäude gibt es ein spezielles Sicherheitskonzept, unter anderem ist es von einer vier Meter hohen Mauer umgeben. Der bisherige Höchststand an Patienten seit der Eröffnung waren 19 belegte Plätze, erläuterte der Sprecher weiter. (dpa)

Mehr zum Thema

Auszeichnung

Promotionspreis Allgemeinmedizin verliehen

Hebammenversorgung

Bayern verlängert Geburtshilfe-Förderprogramm

Personalie

Uniklinikum Augsburg mit neuer Spitze

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Protestwoche gestartet

Brandenburger Ärzte machen „Dienst nach Vorschrift"

Update AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart