Klinikverbund

Universitätsklinik will Mehrheit bei den Kliniken der Stadt Köln übernehmen

Veröffentlicht:

KÖLN. In Köln nimmt die Bildung einer der größten Klinikverbünde des Landes Gestalt an. Die Universitätsklinik will noch vor Weihnachten ein Angebot für die Übernahme der Kliniken der Stadt Köln vorlegen, kündigte der Vorstandschef der Uniklinik Professor Edgar Schömig im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" an. Der Verbund käme nach heutigen Zahlen auf mehr als 3000 Betten und würde 2100 Ärzte beschäftigen.

Die parteilose Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hatte sich vor einigen Wochen für ein strategisches Zusammengehen der Uniklinik und der Städtischen Kliniken mit ihren drei Häusern ausgesprochen. Ein Grund für ihre Initiative sind die finanziellen Probleme der Städtischen Kliniken. Sie schreiben seit 2012 rote Zahlen. Nach Angaben Schömigs will die Uniklinik sich gesellschaftsrechtlich an den Städtischen Kliniken beteiligen und dort eine Führungsrolle übernehmen. Geplant sei keine feindliche Übernahme, sondern eine freundliche Mehrheitsbeteiligung, versuchte Schömig Bedenken gegen den Zusammenschluss zu zerstreuen. "Wir bieten dem Personal riesige Chancen und würden den Gesundheitsstandort insgesamt stärken."

Die Uniklinik müsse angesichts der hohen Auslastung immer wieder Patienten mit schweren Erkrankungen abweisen, sagt Vorstandschef Schömig. Diesen Patienten könne man künftig eine Behandlung anbieten. Er hofft, dass der Klinikverbund bis Ende 2018 steht. (iss)

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Gesundheitsberufe

0,9 Prozent mehr Personen im NRW-Gesundheitswesen tätig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft