Mecklenburg-Vorpommern

VV-Chef Lange zu Corona: Priorisierung kostet viel Zeit

Niedergelassene Ärzte sollten bei den Impfungen ihrer Patienten Entscheidungsfreiheit haben, fordert der Vorsitzende der Vertreterversammlung im Nordosten.

Veröffentlicht:

Schwerin. Keine aufwändigen Einladungsprozeduren mehr, ein höheres Impftempo und als Folge eine schnellere Herdenimmunität: Diese Vorteile verspricht sich der Vorsitzende der KV-Vertreterversammlung in Mecklenburg-Vorpommern, Torsten Lange, von einer Aufhebung der Priorisierung.

Er spricht sich dafür aus, den niedergelassenen Ärzten Entscheidungsfreiheit für die Impfreihenfolge ihrer Patienten zu geben. „Die niedergelassenen Ärzte sollten die Möglichkeit haben, in den Arztpraxen ihren Patienten, die impfwillig und unter sorgfältiger Abwägung und Aufklärung impffähig sind, eine Impfung verabreichen zu können“, heißt es in einer Mitteilung der KV im Nordosten, die der Rostocker Allgemeinmediziner Lange unterzeichnete. Dazu müsse die Priorisierung aufgehoben werden und die Wahl des jeweiligen Impfstoffes nach ärztlicher Behandlung möglich sein, heißt es. Nach Langes Auffassung kann es „nur so weiterhin gelingen, dass das Tempo (...) weiterhin gehalten und gesteigert werden kann“. Lange appellierte an die Politik, den zunehmenden Schwung der Impfungen in den Praxen nicht auszubremsen.

Diese Gefahr besteht aus seiner Sicht, weil die mit der Priorisierung einhergehende aufwändige Terminkoordinierung in den Praxen viel Zeit verschlingt. Außerdem bestehe die Gefahr, dass der Impfstoff von BioNTech wegen nicht wahrgenommener Termine verfällt, wenn zeitnah keine anderen Patienten entsprechend der einzuhaltenden Priorisierung erreichbar sind. (di)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Druck auf Arbeitgeber

Streiks an Unikliniken in mehreren Bundesländern

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“