Abrechnung

Vergütung für Corona-Tests in Bayern geregelt

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat Bayern eine massive Ausweitung der Testungen beschlossen. Jetzt ist auch geklärt, wie die Abrechnung laufen soll.

Veröffentlicht:

München. Am Dienstag unterzeichnete Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in München einen Vertrag mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB), der die bislang offenen Abrechnungsfragen klärt, die das neue bayerische Testkonzept mit sich bringt.

Dieses sieht vor, dass sich künftig alle Personen in Bayern bei einem niedergelassenen Vertragsarzt auch ohne Symptome testen lassen können. Außerdem ist geplant, die freiwilligen Testungen in Pflege- und Altenheimen, in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und in der ambulanten Eingliederungshilfe und Krankenhäusern auszuweiten. Gleiches gilt für Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie für Betreuungsrichterinnen und -richter.

Freistaat schließt Finanzierungslücken

Die großzügige Neuregelung warf jedoch Kostenfragen auf. Denn mit seinem Testangebot für alle seine Bewohner geht der Freistaat über die gültige Bundesverordnung hinaus, die zwar eine GKV-Kostenübernahme für die Laborkosten und asymptomatische Ausnahmefälle vorsieht, nicht aber für die Abstrichnahme und Testung für alle ohne konkreten Anlass.

Nach Aussage der Ministerin sollen Ärzte ihre im Rahmen des Bayerischen Testkonzepts erbrachten Leistungen mit der KVB als ihrem etablierten Ansprechpartner abrechnen. Diese werde dann die Vergütungen vierteljährlich mit dem Freistaat abrechnen, so Huml. Finanzierungslücken, die in Zusammenhang mit dem neuen bayerischen Testkonzept entstehen, werde der Freistaat schließen. (bfe)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Bayern

SBK-Vertrag zum Weaning mit wenig Resonanz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten