Abschlussbericht vorgelegt

Viele offene Fragen nach Aus der Pflegekammer Schleswig-Holstein

Die Pflegekammer im Schleswig-Holstein ist abgewickelt. Der Abschlussbericht führt die nun offenen Baustellen klar vor Augen.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Die Proteste gegen die Pflegekammer waren erfolgreich. Aber das Aus für die Kammer hat auch Leerstellen bei der Interessenvertretung der Pflegenden hinterlassen (Archivfoto).

Die Proteste gegen die Pflegekammer waren erfolgreich. Aber das Aus für die Kammer hat auch Leerstellen bei der Interessenvertretung der Pflegenden hinterlassen (Archivfoto).

© rtn - radio tele nord/picture alliance

Neumünster. Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein ist abgewickelt – aber wie geht es weiter? Ein Abschlussbericht der Körperschaft gewährt Einblick in den kurzen Auftritt „der Pflegenden auf der Bühne der Entscheidungen“, wie es die Kammer ausdrückt. Er zeigt aber auch, wie zahlreich die jetzt offenen Fragen und noch zu erfüllende Aufgaben für die Berufsgruppe sind.

Wer stellt eine neutrale Ethikberatung in der Pflege sicher? Eine Frage, mit der sich die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein beschäftigt hatte – schließlich war dies gesetzlich gefordert. Inzwischen ist die Kammer Geschichte und nicht nur zu diesem Thema ist nun die Landespolitik gefordert.

Offene Aufgaben und Fragen warten auf kluge Lösungen und Antworten – der Druck auf die Pflegefachpersonen und die für die Versorgung verantwortlichen Akteure ist groß.

Aus dem Abschlussbericht der Pflegekammer

Ein Beispiel von vielen, die im Abschlussbericht der aufgelösten Kammer zu finden sind. „Offene Aufgaben und Fragen warten auf kluge Lösungen und Antworten – der Druck auf die Pflegefachpersonen und die für die Versorgung verantwortlichen Akteure ist groß“, heißt es.

Die früheren Kammer-Verantwortlichen verstehen den Bericht auch als ein „Aufgabenheft für nachfolgende Akteure“, die sich um berufsständische Themen der Pflege und um die Sicherstellung einer guten pflegerischen Versorgung der Bevölkerung kümmern müssten. Offen ist zum Beispiel, wer als Ansprechpartner die Perspektive der Pflegenden in zahlreichen Fragen rund um deren Beruf vertritt. Für noch zu erledigende Aufgaben sind im Abschlussbericht viele weitere Beispiele aufgeführt, darunter unter anderem:

  • Die Berufsordnung: Dafür erforderliche Vorarbeiten wurden durch einen Ausschuss für Berufsfeldentwicklung geleistet und ein Entwurf vorgelegt. Die Landesregierung sollte die Berufsordnung aus Sicht der Verantwortlichen nun fertigstellen und verabschieden. Zu regeln sei außerdem, wie die Einhaltung einer Berufsordnung ohne eine Kammer als Standesaufsicht sichergestellt wird.
  • Die Rahmenweiterbildungsordnung: Diese wurde von den Kammergremien erstellt und sollte für alle pflegerischen Weiterbildungen gelten. Auch eine Weiterbildungsverordnung für die Kinderkrankenpflege wurde auf den Weg gebracht – nach eigenen Angaben bundesweit einmalig. Dieses Konzept müsse zusammen mit Experten weiterentwickelt und von der Landespolitik verabschiedet werden, heißt es im Bericht.
  • Austausch und Wissenstransfer: Bis zur Pandemie geschah dies über einen Landespflegekongress, organisiert durch eine Kooperation der Pflegeberufekammer mit anderen Akteuren. Der Kongress stieß vor der Pandemie auf hohe Resonanz – rund 250 Interessierte kamen 2019.
  • Eine Anlaufstelle oder ein Integrationsbeauftragter des Landes, um eine nachhaltige Integration ausländischer Pflegefachpersonen in Schleswig-Holstein zu fördern. Die Kammer hatte in einem Positionspapier Voraussetzungen zur Integration ausländischer Pflegepersonen aufgezeigt.
  • Die weitere Begleitung der Digitalisierung mit speziellem Blick aus der Pflege sieht Schleswig-Holstein zwar in Händen der Bundespflegekammer. Geklärt werden müsse für den Norden aber, welche Institution dort die Qualifikationsvoraussetzungen zur Herausgabe und Nutzung der elektronischen Heilberufeausweise bestätigt und wer die dazugehörigen Weiterbildungsmodule konzipiert. Die Kammer hatte Stellungnahmen und Positionspapiere zur Digitalisierung auf den Weg gebracht.
Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest sieht sich durch den Bericht in seiner Haltung bestärkt, dass Pflegende mit der Auflösung der Kammer Autonomie, politische Mitsprache, Regelungsbefugnisse und Augenhöhe zu anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen einbüßen. Zugleich verlieren Partner etwa aufseiten der Krankenkassen und Verbände einen zentralen Ansprechpartner – „und die politisch Verantwortlichen lassen kein Konzept erkennen“.
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten