COVID-19-Patienten

Sachsen warnt: Klinikbetten könnten knapp werden!

Angesichts der stark steigenden Inzidenz-Werte schlägt Sachsen Alarm: Die Krankenhäuser müssen um Ostern mit bis zu 1300 COVID-Patienten rechnen. Ärzte warnen vor einem drohenden Kollaps.

Sven EichstädtVon Sven Eichstädt Veröffentlicht:
Kommt es in Sachsen zu einem Bettennotstand? An Ostern könnte es bei der Behandlung von COVID-19-Patienten zu Kapazitätsengpässen kommen.

Kommt es in Sachsen zu einem Bettennotstand? An Ostern könnte es bei der Behandlung von COVID-19-Patienten zu Kapazitätsengpässen kommen.

© Halfpoint / stock.adobe.com

Dresden. Die Kapazität an Krankenhausbetten für Corona-Patienten könnte in Sachsen in der Zeit um Ostern erschöpft sein. Das ergeben Modellrechnungen, über die Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) und der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums Dresden, Professor Michael Albrecht, am Dienstag informiert haben.

Demnach werden zu Ostern wahrscheinlich rund 1300 Corona-Patienten in Kliniken des Freistaats behandelt werden müssen. „Das ist der Worstcase“, sagte Köpping.

In einem günstigeren Fall, wenn die Zahl der Infektionen nicht ganz so stark steige, seien es am Dienstag vor Ostern etwa 1100 Corona-Fälle, die in den Kliniken versorgt werden müssten, ergänzte Albrecht. Er ist auch für die Koordination aller Krankenhausbehandlungen von Corona-Patienten in der Region Dresden zuständig.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Harter Lockdown ab 1300 Patienten?

Albrecht plädierte dafür, dass ein „absolutes Notsystem in Kraft treten muss“, wenn die Zahl von 1300 Corona-Patienten in den Krankenhäusern erreicht sei. „Ab 1300 Patienten ist ein harter Lockdown nötig“, verlangte Albrecht. „Wellenbrecher-Maßnahmen reichen dann nicht mehr aus. Das haben wir im vergangenen Jahr gesehen, dass dies so ist.“

Tatsächlich sieht die aktuelle Corona-Verordnung des Freistaats vor, dass Lockerungen zurückgenommen werden sollen, wenn die Zahl von 1300 Corona-Patienten erreicht ist. Albrecht erinnerte daran, dass die Kliniken in Sachsen im November und Dezember „kurz vor dem Kollaps gestanden“ hätten. „Wir mussten rund 60 Corona-Patienten in andere Bundesländer ausfliegen lassen“, berichtete er.

Köpping ergänzte: „Wir wollen nicht wieder in eine Situation wie im Dezember und Januar kommen, wo Chefärzte verzweifelt waren, weil sie nicht mehr richtig helfen konnten und verzweifelt nach Möglichkeiten suchten, in welchen Kliniken ihre Patienten noch versorgt werden können.“

„Dringend Operationen nachholen!“

Die Ministerin plädierte außerdem dafür, nicht allein die Zahl der COVID-19-Patienten zu betrachten. „Es müssen auch dringend Operationen nachgeholt werden in den Kliniken, die bisher zurückgestellt worden waren“, forderte Köpping. Erst vor Kurzem hätten Krankenhäuser wieder beginnen können, zum Normalbetrieb zurückzukehren und planbare Operationen vorzunehmen, fügte Albrecht an. „Dann müssen wir wieder Stationen schließen.“

Im Unterschied zu November und Dezember seien aktuell alle drei Regionen in Sachsen, also Chemnitz, Dresden und Leipzig, etwa in gleichem Ausmaß vom Infektionsgeschehen betroffen. „Damals waren es vor allem die Regionen Ostsachsen und Sächsische Schweiz sowie Chemnitz“, sagte Albrecht.

Köpping führte aus, dass in den Städten Dresden und Leipzig viele Fällen aufträten, bei denen die britische Virusmutation nachgewiesen werde. Albrecht ergänzte, dass die Infektionen mit Virusmutationen mit dazu beitrügen, dass zunehmend mehr jüngere Menschen in Krankenhäusern behandelt werden müssten.

Durchschnittsalter auf 60 gesunken

„Das Durchschnittsalter bei allen Corona-Patienten in den Kliniken ist von mehr als 70 auf etwa Mitte 60 gesunken.“ Das liege einerseits an Impfungen bei älteren Menschen und andererseits daran, dass sich derzeit viele jüngere Menschen infizierten. „Wir haben zum Beispiel auch schwere Verläufe bei Pflegerinnen von Mitte 40.“

Hinzu kommt, dass wegen des Aussetzens der Impfungen mit dem Vakzin von AstraZeneca die geplante schnelle Immunisierung im besonders betroffenen Vogtland erst einmal in weite Ferne gerückt ist. Im Vogtlandkreis lag der Inzidenzwert am Dienstag laut Sozialministerium bei 307, in ganz Sachsen bei 110.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Modellprojekt am Tag des Starts wieder gestoppt

Im Vogtland war geplant, dass alle Erwachsenen schon jetzt mit dem Wirkstoff von AstraZeneca geimpft werden sollten. Köpping berichtete, dass deswegen das in der vergangenen Woche gestartete neue Impfzentrum in Plauen schon wieder schließen musste. Außerdem sei das Impfen über alle Hausärzte im Vogtland, das kommende Woche beginnen sollte, „obsolet“ geworden.

Das Modellprojekt für ganz Sachsen, bei dem sich 39 Hausärzte im Freistaat beteiligen, habe noch am Tag seines Starts zunächst gestoppt werden müssen. Auch dort war der Impfstoff von AstraZeneca vorgesehen. Aktuell werden in Sachsen ausschließlich noch Termine für Zweitimpfungen von BioNTech/Pfizer realisiert.

„Ich kann nur hoffen, dass es trotzdem zügig mit dem Start von flächendeckenden Impfungen bei Hausärzten losgehen kann“, sagte Köpping.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Wenn am Ende keiner bluten will

Mit deutscher Beteiligung

Globale Leitlinie zur Sturzprävention veröffentlicht