Niedersachsen

Wissenschaftsminister Thümler lehnt Reformpläne der Approbationsordnung ab

Veröffentlicht:

Hannover. Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) ist bei den Reformplänen der ärztlichen Approbationsordnung auf Gegenkurs zu Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegangen.

„Die Novelle sollte ein großer Wurf für eine bessere Medizinerausbildung werden. Der jetzt vorliegende Referentenentwurf entpuppt sich aber als das genaue Gegenteil“, sagte Thümler der Tageszeitung „Weser-Kurier“.

Statt 44 nun 183 Paragrafen

Derzeit habe die Approbationsordnung 44 Paragrafen plus Anhänge, künftig sollten es 183 sein. „Das bedeutet ein Ausufern des Regelungsvolumens und der Bürokratie“, warnte der CDU-Politiker. Die vom Ministerium angekündigten Innovationen fänden sich in dem Entwurf nicht.

Pilotprojekte und neue Studienmodelle seien dort nicht mehr zugelassen. Das treffe die Universität Oldenburg und die Medizinische Hochschule Hannover besonders hart.

Kostenexplosion befürchtet

Sollte der Entwurf durchkommen, befürchtet Thümler eine Explosion der Kosten des Studiums. „Ein einziger Studienplatz würde bis zu 20 Prozent teurer. Allein für Niedersachsen würde das bedeuten, dass wir zwischen 35 und 40 Millionen Euro jährlich zusätzlich aufbringen müssten, um unseren heutigen Stand zu halten.“

Oder man müsse Studienplätze abbauen. „Das könnte man als schizophren bezeichnen“, sagte Thümler. Er wies darauf hin, dass man in Berliner Regierungskreisen kürzlich davon gesprochen habe, 5000 Studienplätze mehr zu schaffen. (dpa)

Mehr zum Thema

Hildesheim

Museum zeigt die Geschichte der Seuchen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß