FUNDSACHE

100 Pesos für jedes abgespeckte Kilo

Veröffentlicht:

In einer mexikanischen Stadt werden übergewichtige Polizisten, die abspecken wollen, auf besondere Weise dafür belohnt: durch bares Geld!

Ein Viertel der etwa 1600 Polizeibeamten der Stadt Aguascalientes bringen deutlich zu viel auf die Waage, berichtet der britische Sender BBC. Einige von ihnen sollen über 20 Kilo Übergewicht haben. Bei der Jagd auf Verbrecher, spottete ein Politiker, gäben sie schon nach fünf Metern auf.

Da Appelle bislang fruchtlos blieben, entschieden sich die Stadtoberen für einen ungewöhnlichen Schritt: Übergewichtige Polizisten, die künftig auf Tacos und Limonade verzichten, erhalten für jedes Kilogramm, das sie dabei abspecken, 100 Pesos, was etwa 6,40 Euro entspricht. Im Gespräch mit Ärzten wird zuvor entschieden, wie viel die betroffenen Polizisten abnehmen sollen. In Mexiko sind 69 Prozent der Einwohner übergewichtig, jeder Dritte von ihnen sogar adipös. (Smi)

Mehr zum Thema

Kampagne in 16 Sprachen

Ärzte werben in Videos für Vertrauen in die Corona-Impfung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinische Lehre soll nicht mehr nur im Hörsaal oder am Krankenbett, sondern vermehrt auch mit digitaler Unterstützung stattfinden.

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Gastbeitrag

Medizinstudium: „Eine Reform zum Nulltarif kann es nicht geben“

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?