FUNDSACHE

107 Jahre alt - und immer noch Hirte

Veröffentlicht:

Der älteste Hirte der Welt lebt in China. Li Xicai ist 107 Jahre alt und hat sein ganzes Leben nichts anderes gemacht als Tiere zu hüten.

Der Greis lebt in dem Bergdorf Kuangshi nahe der Stadt Ankang in der chinesischen Provinz Shaanxi, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. "Er ist im Jahr 1900 geboren und begann damit, Tiere für Grundbesitzer zu hüten", erzählt sein jüngster Sohn Li Zaiming. "Nach der Revolution hütete er die Tiere im Dorf, jetzt die seiner Familie."

Eigentlich gehe es ihm gegen den Strich, dass sein Vater in diesem hohen Alter noch als Hirte arbeite, sagte Li Zaiming. Doch er habe ihn vergeblich davon abzubringen versucht. Tiere zu hüten, sei sein Leben, und er könne mit dieser Gewohnheit nicht brechen, habe sein Vater ihm geantwortet.

Derzeit hütet Li Xicai eine Herde Kühe. Tag für Tag treibe er sie auf die Weiden der Qinba Berge, heißt es in chinesischen Medien. (Smi)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod