NADA-Bilanz

20 Anzeigen wegen Doping-Vergehen pro Jahr

Der Chef der Nationalen Anti-Doping-Agentursieht das Anti-Doping-Gesetz als scharfe Waffe.

Veröffentlicht:

Bonn. Die Nationale Anti-Doping-Agentur bringt pro Jahr rund 20 Doping-Verstöße bei den Staatsanwaltschaften zur Anzeige. Dies berichtete die NADA-Vorstandsvorsitzende Andres Gotzmann bei einem Medienworkshop am Donnerstag in Bonn. „Die Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden und das Anti-Doping-Gesetz sind ein Erfolg“, sagte sie. Besonders die „Operation Aderlass“ sei in diesem Zusammenhang „fast mustergültig“ gewesen.

Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Doping in München hatte in Kooperation mit ihren Kollegen in Österreich ein internationales Blutdoping-Netzwerk durch Ermittlungen und nach einer Razzia bei der Nordischen Ski-WM im Februar in Seefeld auffliegen lassen. (dpa)

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis