NADA-Bilanz

20 Anzeigen wegen Doping-Vergehen pro Jahr

Der Chef der Nationalen Anti-Doping-Agentursieht das Anti-Doping-Gesetz als scharfe Waffe.

Veröffentlicht: 31.10.2019, 16:17 Uhr

Bonn. Die Nationale Anti-Doping-Agentur bringt pro Jahr rund 20 Doping-Verstöße bei den Staatsanwaltschaften zur Anzeige. Dies berichtete die NADA-Vorstandsvorsitzende Andres Gotzmann bei einem Medienworkshop am Donnerstag in Bonn. „Die Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden und das Anti-Doping-Gesetz sind ein Erfolg“, sagte sie. Besonders die „Operation Aderlass“ sei in diesem Zusammenhang „fast mustergültig“ gewesen.

Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Doping in München hatte in Kooperation mit ihren Kollegen in Österreich ein internationales Blutdoping-Netzwerk durch Ermittlungen und nach einer Razzia bei der Nordischen Ski-WM im Februar in Seefeld auffliegen lassen. (dpa)

Mehr zum Thema

Doping-Prozess in München

Arzt Mark S. gesteht Blutdoping

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Beschränkungen von Zusammenkünften und Versammlungen sind nach RKI-Angaben am wirksamsten.

RKI-Analyse

Welche Corona-Schutzmaßnahmen wirken

Auch für die neuen Antigentests auf SARS-CoV-2 müssen Abstriche gemacht werden. Das Ergebnis ist aber in der Regel schneller verfügbar als bei PCR-Tests.

SARS-CoV-2-Diagnostik

Labore warnen vor zu großen Hoffnungen bei Corona-Antigentest

Alles besser als im Krankenhaus. Abstrich im Hinterhof einer Praxis in Berlin-Kreuzberg.

Milder Pandemie-Verlauf

Ambulante Versorgung mindert COVID-19-Risiken