Gesellschaft

700 Schlangen im Reisegepäck

Veröffentlicht:

Ein Ägypter ist am internationalen Flughafen von Kairo unangenehm aufgefallen, weil es in seinem großen Koffer nur so wimmelte und zischte.

Nach Angaben von Augenzeugen hatte der Mann, der ein Flugticket nach Riad besaß, versucht, einen großen Koffer aufzugeben, in den er 700 lebendige Schlangen gepresst hatte. Einem Sicherheitsbeamten erschien der große Koffer jedoch verdächtig.

Er öffnete ihn und blickte voller Entsetzen auf die Schlangen, zu denen auch eine Kobra gehörte. Nach Angaben eines Sprechers der Flughafenbehörde wurden die Tiere beschlagnahmt. Gegen den Mann, der die Schlangen in Saudi-Arabien verkaufen wollte, wurde Anzeige erstattet. (dpa)

Mehr zum Thema

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU