Gesellschaft

90-Kilo-Tumor in Vietnam entfernt

Jahrelang trug er einen viele Kilo schweren Tumor mit sich herum. Schließlich suchte ein 32 Jahre alter Vietnamese öffentlich nach einem Arzt, der es wagen würde, die Riesengeschwulst zu entfernen. Jetzt ist der Tumor raus.

Veröffentlicht:
Nguyen Duy Hai im Sommer.

Nguyen Duy Hai im Sommer.

© dpa

HANOI (dpa). In einer riskanten Operation haben Ärzte einem Mann in Vietnam einen 90 Kilogramm schweren Tumor entfernt. Das berichtete der Bruder des Patienten, Nguyen Duy Sang, nach dem mehr als 13-stündigen Eingriff am Donnerstag (Ortszeit) in Ho Chi Minh-Stadt.

Ein Spezialist aus Chicago hatte sich zusammen mit sechs vietnamesischen Kollegen zu der Operation bereiterklärt. Ein US-Fernsehsender übertrug den Eingriff live.

"Ärzte haben meiner Familie gesagt, dass der Eingriff erfolgreich gegen 21 Uhr beendet und dass der Tumor komplett vom Bein meines Bruders entfernt worden ist", sagte der Bruder.

Ob der Patient Nguyen Duy Hai wieder gesund werde, sei unklar. "Die Ärzte haben uns gesagt abzuwarten, bis mein Bruder bei Bewusstsein ist."

Vor dem Eingriff hatte der medizinische Direktor des Krankenhauses, Dr. Gerard Desvignes, erklärt, Nguyen habe eine Überlebenschance von 50 Prozent.

Ihr Sohn habe lange Jahre mit dem Tumor leben müssen, sagte die Mutter des 32-Jährigen. "Ob die Operation nun erfolgreich ist oder nicht - mein Sohn und meine Familie akzeptieren das."

Ein Meter langer Tumro

Die Ärzte erwarteten, dass der Patient am Freitagmorgen aufwacht. Lebenswichtige Organe wie Herz und Lunge würden aber frühestens in einer Woche voll funktionstüchtig sein.

Der Tumor hatte sich vor etwa 30 Jahren am rechten Bein gebildet. Trotz einer Amputation vor 14 Jahren wuchs er unaufhörlich weiter. Allein im vergangenen Monat nahm das Gewicht der Geschwulst von 80 auf über 90 Kilogramm zu. Der Tumor war bereits mehr als einen Meter lang.

Wegen der Geschwulst haben sich Nguyens Wirbelsäule und Hüfte verformt. Sie störte die Blutzirkulation. Der Mann hatte sein Schicksal im vergangenen Jahr öffentlich gemacht, weil er in Vietnam keine Ärzte gefunden hatte, die den Eingriff wagen wollten.

McKay McKinnon, Facharzt für plastische Chirurgie aus Chicago, hat in den vergangenen Jahren bereits mehrfach große Tumore entfernt.

Die Kosten für den Eingriff, geschätzte 20.000 Dollar (rund 15.400 Euro), werden durch Spenden getragen, wie das Krankenhaus mitteilte. Der Arzt verzichte auf ein Honorar.

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung