HIV-Community-Preis

AIDS-Selbsthilfeprojekte ausgezeichnet

Beim siebten Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress ist in Düsseldorf der HIV-Community-Preis vergeben wurden. Ausgezeichnet wurden zwei Organisationen, die die Versorgung und soziale Integration von Menschen mit HIV nachhaltig verbessern.

Von Gudrun Girrbach Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG), die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH), die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) und das Unternehmen Janssen haben zum zweiten Mal den HIV-Community-Preis verliehen.

Der mit 12 000 Euro dotierte Förderpreis unterstützt lokale Projekte, die die communitynahe Versorgung und soziale Integration von Menschen mit HIV nachhaltig verbessern.

Mit der Auszeichnung der diesjährigen Preisträger setzt die Jury des HIV-Community-Preises ein deutliches politisches Signal.

 "Diskriminierung und Stigmatisierung gehören für Menschen mit HIV in Deutschland auch nach mehr als 30 Jahren immer noch zum Alltag", sagte Silke Klumb, Geschäftsführerin der DAH. Insbesondere HIV-positive Migranten und Drogenkonsumenten litten zusätzlich unter Mehrfachstigmatisierung, die sich nicht nur ungünstig auf das Selbstwertgefühl und Selbstbild, sondern auch auf den Umgang mit der eigenen HIV-Infektion auswirkte.

"Hier muss unsere Gesellschaft umdenken und stärker aktiv werden", forderte Klumb stellvertretend für die Initiatoren.

Große Verbesserungen

Das Integrationsprojekt "Helping Hand" des HIV-Center der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie der Kölner "Kontaktladen Vision e.V." des JES- (Junkies, Ehemalige und Substituierte-)Bundesverbandes überzeugten die neunköpfige Jury.

Ihre Begründung: Die Preisträgerinitiativen erreichen gerade HIV-positive Migranten und Drogenkonsumenten niedrigschwellig, binden ihre Zielgruppen vorbildlich ein und führen damit große Verbesserungen im Leben der betroffenen Menschen herbei.

Die beiden Selbsthilfeprojekte teilen sich gleichberechtigt den mit insgesamt 12 000 Euro dotierten und im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses in Düsseldorf vergebenen Preis.

Engagierte ehren

Der HIV-Community-Preis will nachahmenswerte Ideen fördern, die die frühzeitige Diagnose von HIV-Infektionen sowie die Versorgung und soziale Integration von Menschen mit HIV unterstützen.

Der Förderpreis richtet sich an Vereine, Verbände und gemeinnützige GmbHs sowie an Selbsthilfeorganisationen und Beratungsstellen, medizinische Einrichtungen und soziale Dienste, die sich engagiert für Menschen mit HIV einsetzen. Der Preis wird alle zwei Jahre ausgelobt.

Weitere Informationen zum Preis, zu den Preisträgern und Bewerberprojekten gibt es im Internet unter www.hiv-community-preis.de.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen