Unermüdlich im Einsatz für kranke Kinder

„Ärzte Zeitungs“-Mitarbeiter erhält Bundesverdienstkreuz

Der langjährige Mitarbeiter der „Ärzte Zeitung“, Raimund Schmid, ist für sein Wirken in Sachen Kindergesundheit mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht: 15.10.2020, 16:05 Uhr
Raimund Schmid erhält heute das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Raimund Schmid erhält heute das Bundesverdienstkreuz am Bande.

© [M] Hartmut Kreutz / Orden: dpa

Wenn vor 30 Jahren in der Redaktion der „Ärzte Zeitung“ gesundheitspolitischer Sachverstand zum Thema Versorgungsstrukturen in der Pädiatrie gefragt war, dann gab es dafür einen Experten. Sein Name: Raimund Schmid. Bis heute, drei Jahrzehnte später, hat sich daran nichts geändert. Schmid (65) setzt mit seinem differenzierten journalistischen Einblick in die medizinischen Versorgungsprobleme von Kindern Maßstäbe – nicht zuletzt, weil er die Herausforderungen der Pädiatrie als Teil eines hochkomplexen und sich permanent verändernden Gesamtsystems mit großem Sachverstand einsortieren kann.

In jungen Jahren war Schmid Redakteur im Ressort Gesundheitspolitik der „Ärzte Zeitung“, ehe er neue Herausforderungen suchte – als ständiger freier Mitarbeiter ist er unserer Zeitung aber bis heute treu geblieben. In seiner Heimatstadt Aschaffenburg gründete Schmid zusammen mit Bündnispartnern eine bis zu diesem Zeitpunkt in Deutschland einmalige Initiative. Der Verein „Kindernetzwerk e. V. Aschaffenburg“ hatte ein ehrgeiziges Ziel: Bundesweit sollten chronisch kranke und behinderte Kinder und Jugendliche, betroffene Eltern und Selbsthilfegruppen besser miteinander vernetzt werden.

Der Verein versteht sich bis heute als Anlaufstelle und Dachverband, auch, um Wissen zu bündeln und für Betroffene besser zugänglich zu machen. Ein Projekt, das Schmid in den Folgejahren als Geschäftsführer des Vereins mit nie nachlassender Energie erfolgreich weiter entwickelt hat. Der Kommunikationsprofi suchte zielgerichtet neue Bündnispartner, trommelte bei Kinder- und Jugendärzten, fand Gehör bei politischen Entscheidungsträgern. Mit zwei Berliner Appellen stellte er 2002 und 2012 Forderungen an Politik und Leistungsträger. Dabei immer im – inzwischen erweiterten – Fokus: das gefährdete Wohl von Kindern in Deutschland.

Nicht nur seine Weggefährten wissen, dass diese Arbeit für ihn mehr als nur business as usual bedeutet: Sie ist eine Herzensangelegenheit. Am Donnerstag ist er in Würzburg für sein unermüdliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Wir sind stolz, dass er seit Jahrzehnten zu unserem Team gehört. Herzlichen Glückwunsch, Raimund Schmid! (fuh)

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf