Gesellschaft

Ärzte ohne Grenzen: Not im Südsudan wächst

NAIROBI/BERLIN (dpa). Die Not der etwa 30.000 Menschen im Flüchtlingslager Jaman im Südsudan wächst nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen bedrohlich.

Veröffentlicht:

Schon jetzt stürben täglich neun Kinder, so die Organisation am Donnerstag in Berlin. Das seien doppelt so viel wie in vergleichbaren Lagern. Hochwasser verschlimmere die Lage.

Das Trinkwasser sei kontaminiert, Teile der Lager überflutet, so auch die Latrinen. Das führe zu einer weiteren Verunreinigung des Wassers.

Immer mehr Menschen erkrankten, die Zahl der Malariafälle nehme zu. Seit Ende 2011 sind etwa 120.000 Menschen im Südsudan vor den Kämpfen im Grenzgebiet zum Sudan geflohen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung