TIPP DES TAGES

Allergiepass schützt vor Impf-Problemen

Veröffentlicht:

Die Saison für die Grippeschutz-Impfung hat begonnen. Aber nicht alle Impfwillige, die in der Praxis zum Vakzinierungstermin erscheinen, sind für die Immunisierung geeignet.

So kann zum Beispiel eine Allergie gegen Formaldehyd vorliegen. Dann ist die Impfung kontraindiziert. Um unnötige Risiken zu vermeiden, ist es ratsam, sich von Patienten einen Allergiepass vorlegen zu lassen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Generell können Ärzte ihren Patienten empfehlen, sich bei einem Hautarzt einem Allergietest zu unterziehen, um so selbst Klarheit über das persönliche Risikoprofil zu bekommen.

Der Hinweis auf das Mitbringen des Allergiepasses kann bereits von der Medizinischen Fachangestellten bei der Terminvereinbarung gegeben werden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro