TIPP DES TAGES

Allergiepass schützt vor Impf-Problemen

Veröffentlicht: 27.09.2011, 05:00 Uhr

Die Saison für die Grippeschutz-Impfung hat begonnen. Aber nicht alle Impfwillige, die in der Praxis zum Vakzinierungstermin erscheinen, sind für die Immunisierung geeignet.

So kann zum Beispiel eine Allergie gegen Formaldehyd vorliegen. Dann ist die Impfung kontraindiziert. Um unnötige Risiken zu vermeiden, ist es ratsam, sich von Patienten einen Allergiepass vorlegen zu lassen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Generell können Ärzte ihren Patienten empfehlen, sich bei einem Hautarzt einem Allergietest zu unterziehen, um so selbst Klarheit über das persönliche Risikoprofil zu bekommen.

Der Hinweis auf das Mitbringen des Allergiepasses kann bereits von der Medizinischen Fachangestellten bei der Terminvereinbarung gegeben werden.

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Zwei Städte übertreffen Corona-Obergrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus