Jubiläumsaktion

"Alles Gute für die nächsten 30 Jahre!"

Veröffentlicht:

Der Chor der Gratulanten ist groß und vielstimmig, der Klang ist überwiegend harmonisch: Seit fast einem halben Jahr läuft jetzt die Aktion der "Ärzte Zeitung" zu ihrem 30. Geburtstag. Wer mitmacht, kann ein Buch gewinnen - täglich wird ein Werk verlost!

Seit sechs Monaten nehmen wir Sie, unsere Leser, jeden Tag mit auf eine Zeitreise durch 30 Jahre Medizin und Gesundheitswesen - und wir haben Sie gebeten, uns online zu schreiben, warum Sie die "Ärzte Zeitung" lesen.

Wer mitmacht, hat die Chance, ein Buch aus dem großen Sortiment von Springer Medizin zu gewinnen. Täglich wird ein Werk verlost.

Die Kommentare zeigen, wie tief sich viele Leser nach 30 Jahren mit ihrer "Ärzte Zeitung" verbunden fühlen: "Täglich zur Mittagszeit, die Post kommt frühestens 12.30 Uhr, ist die ÄZ Pflichtlektüre. Oft verzichte ich auf eine Pause, weil aktuelle Meldungen informieren, faszinieren, verblüffen oder zum Widerspruch reizen", schreibt zum Beispiel Dr. Thomas Georg Schätzler als einer von vielen Gratulanten.

Mit "Dank und Respekt zum Jubiläum - ad multos annos", bringt Dr. Jürgen Schmidt aus Ahrensburg seine Verbundenheit zum Ausdruck.

"Weiter so!"

Es seien die "berufspolitischen Themen und die Kommentare dazu, die Anhaltspunkte zur Stimmungslage unter den Kollegen vermitteln".

"Kurz, informativ, interessant und spannend. Einfach gut!!!", schreibt Katrin Trotzki der "Ärzte Zeitung" ins Online-Jubiläumsbuch.

Andere Leser würdigen die Unabhängigkeit der Zeitung: "Neben anderen tagesaktuellen Ausgaben scheint mir der Anteil von Lobby-Einflüssen hier geringer zu sein", schreibt zum Beispiel Diplom-Psychologe Moritz Menke. Er wünscht sich auch für die Zukunft: "Weiter so!"

Ähnlich denkt Stefanie Trappe über die Tageszeitung für Ärzte: "Jeden Tag interessante Informationen in überschaubarer Form: Weiterlesen, Abhaken, Kopfschütteln und/oder Merken? Alles ist möglich!"

Und dass die tägliche Zeitungslektüre auch nahrhafte Aspekte haben kann, beschreibt schließlich Dr. Petro-Alexander Rarei: "Wenig Zeit verbleibt im Alltag für die schnelle und gründliche Information, garniert mit ein bisschen Unterhaltung. Diese richtige Mischung hat auch nach 30 Jahren die Ärzte Zeitung bewahrt, so dass sie für mich in der Frühstückspause mindestens genau so wichtig ist wie das Brötchen..." (ger)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium