FUNDSACHE

Apotheke floriert dank Handy-Service

Veröffentlicht:

Ein Londoner Apotheker hat angesichts stärker werdender Konkurrenz durch große Apothekenketten und Supermärkte, die heute im Königreich bereits viele Artikel des Apotheken-Randsortiments verkaufen ,,eine lukrative Marktlücke" für sich entdeckt.

Alpesh Patel profitiert dabei von der Tatsache, dass seine Apotheke in unmittelbarer Nachbarschaft zur US-amerikanischen Botschaft im Londoner Westend liegt. Den Besuchern der diplomatischen Vertretung bietet der Apotheker einen Aufbewahr-Service für Mobiltelefone und digitale Kameras an.

Der Grund: Diese elektronischen Kleingeräte dürfen aus Angst vor Terroranschlägen nicht mit in die Botschaft genommen werden. Für umgerechnet 15 Euro Aufbewahrungsgebühr kümmert sich Patel um die zurückgelassenen Handys. Das bringt pro Tag erstaunliche 1500 Euro Umsatz. "Ich musste zusätzliches Personal einstellen, weil der Kundenansturm so groß ist", freut sich der 40jährige. (ast)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Glosse

Die Duftmarke: Frühlingserwachen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“