USA

Apothekenkette bittet Kunden, Waffen nur verdeckt zu tragen

Veröffentlicht: 06.09.2019, 17:30 Uhr

WASHINGTON. Nach dem Einzelhandelsriesen Walmart haben sich in den USA auch weitere Supermarktketten gegen das offene Tragen von Waffen in ihren Filialen ausgesprochen.

Die Drogerie- und Apothekenkette Walgreens erklärte nun, alle Kunden außer der Polizei seien gebeten, beim Besuch der landesweit rund 9500 Läden künftig keine offen getragenen Waffen mehr mitzuführen.

Das hatte am Dienstag auch Walmart für seine mehr als 4000 Läden angekündigt, am Mittwoch schloss sich die Supermarktkette Kroger für ihre rund 3000 Filialen an.

Das offene Tragen von Waffen ist in den USA in zahlreichen Bundesstaaten erlaubt. Walmart hatte erklärt, es habe deswegen zuletzt vermehrt Vorfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter oder Kunden verängstigt gewesen seien.

"Diese Vorfälle sind besorgniserregend"

In manchen Fällen mussten demnach Filialen vorsorglich evakuiert und die Polizei verständigt werden. „Diese Vorfälle sind besorgniserregend und wir würden sie gerne vermeiden“, erklärte Walmart. Missverständnisse könnten dabei leicht zu „tragischen Ergebnissen“ führen, hieß es weiter. Das verdeckte Tragen von Waffen in den Läden bleibt indes weiter erlaubt.

Kroger schloss sich auch Walmarts Forderung an die Politik nach strengeren Waffengesetzen an. Es brauche vor Waffenkäufen strengere Überprüfungen der Kunden, erklärte eine Vizepräsidenten des Unternehmens, Jessica Adelman, gegenüber dem Sender CNBC. Walmart will zudem den Munitionsverkauf einschränken.

Die Waffenlobby hatte die Ankündigung kritisiert. „Es ist beschämend zu sehen, dass sich Walmart dem Druck der Anti-Waffen-Eliten beugt“, erklärte die National Rifle Association (NRA). Kunden würden sich anderen Händlern zuwenden, „die die amerikanischen Grundrechte mehr unterstützen“. Die NRA ist eine der mächtigsten Lobbygruppen in den USA. (dpa)

Mehr zum Thema

Tierbeobachtung

Icarus-Computer unterwegs zur ISS

Ärztlicher Einsatz in Indien

Am schlimmsten ist die unvorstellbare Armut

Mit den German Doctors in Indien

Triage mit Stempel und roter Mütze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden