Dschungelcamp 2014

Arzt will Dschungelkönig werden

Es geht wieder los - die RTL-Show "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!". Mit im Dschungelcamp ist der Arzt und Musiker Marco Angelini.

Von Pete Smith Veröffentlicht:
Sänger und Arzt Marco Angelini beim Abflug vom Frankfurter Flughafen in Richtung Dschungelcamp.

Sänger und Arzt Marco Angelini beim Abflug vom Frankfurter Flughafen in Richtung Dschungelcamp.

© Frank Rumpenhorst/dpa

FRANKFURT/MAIN. Marco Angelini will Dschungelkönig werden. Der österreichische Musiker ist einer von elf Kandidaten der RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!".

Im australischen Urwald könnte Angelini ferner dem legendären Dr. Bob (Rettungssanitäter Bob McCarron) Konkurrenz machen, der die Teilnehmer während ihres vierwöchigen Aufenthalts medizinisch betreut.

Denn der 29-jährige Angelini ist nicht nur Sänger, sondern ausgebildeter Arzt - er trägt den akademischen Grad Dr. med. univ., den Medizinstudenten in Österreich durch den Abschluss ihres Diplomstudiums erwerben.

Marco Angelini wurde 1984 in der Steiermark geboren. Er hat an der Universität Graz Humanmedizin studiert, ein Auslandssemester in Luxemburg und sein Praktisches Jahr am Klinikum Passau absolviert. Seit 2012 ist er Doktor der gesamten Heilkunde.

Sozial engagiert sich der ehemalige Handballer in der Mannschaft der Special Olympics Österreich. Nachdem er zunächst Athleten im Floorhockey und Handball trainiert hat, assistiert er seit 2011 der Ärztin des Teams.

Angelinis eigentliche Leidenschaft jedoch gilt der Musik. Nach Auftritten in den Castingshows "Sing and Win", "Starmania" und "X-Factor" nahm er an "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) teil. 2011 errang er bei DSDS den 4. Platz.

Casting-Shows seien "ein hartes Geschäft", sagt er und bekennt: "Es ist wichtig, dass man schon einen Beruf hat. Es wird nicht viel Rücksicht genommen."

Angelini kennt auch die Schattenseiten des Showgeschäfts

Nach seinem Ausscheiden aus DSDS bot ihm das Unternehmen Sony Music Austria einen Plattenvertrag an. Seine erste Single "Leuchtturm" lief jedoch nur mäßig. "Ich habe immer schon geträumt, berühmt zu werden", sagte Angelini der "Kleinen Zeitung".

Allerdings hat er auch die Schattenseiten des Business erlebt und weiß inzwischen, dass es nicht nur auf die Stimme, sondern auch auf die große Inszenierung ankommt. So ist möglicherweise sein Einzug ins Dschungelcamp zu erklären.

"Ich freue mich wahnsinnig auf dieses bunte Abenteuer", teilte er vor seiner Abreise mit und kündigte an, alles daran zu setzen, um "die Krone endlich mal nach Österreich" zu holen.

Ein Zuckerschlecken steht ihm jedenfalls nicht bevor. Müssen die Kandidaten doch im australischen Dschungel auf jeden Luxus verzichten und stattdessen Maden und Hoden verspeisen sowie in Tümpeln voller Spinnen und Schlangen baden.

Die österreichische Küche werde ihm fehlen, sagte Angelini, und "natürlich meine Familie". Kritikern hält er entgegen, dass er schließlich jung sei und seine Grenzen ausloten wolle. "Ich möchte im hohen Alter sagen können, ich habe mein Leben gelebt."

Vermutlich ist auch das Honorar eine Motivationshilfe: Immerhin bekommen die Teilnehmer der Show für ihr zweiwöchiges Engagement zwischen 30.000 und 60.000 Euro - ein wenig mehr als ein Arzt verdient.

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können