FUNDSACHE

Auch Amöben haben Familiensinn

Veröffentlicht: 30.08.2006, 08:00 Uhr

Amöben halten in schlechten Zeiten zu ihrer eigenen Sippe. Einige der sogenannten Kollektiven Amöben sterben sogar, um das Überleben der Gruppe zu sichern, berichtet ein Forscherteam um Natasha Mehdiabadi von der Universität von Texas in Austin in dem britischen Fachjournal "Nature" (442, 2006, 881).

Es sei zuvor nicht bekannt gewesen, daß die Mikroorganismen ihre eigene Sippe erkennen und sich von anderen so stark abgrenzen können. "Man dachte, dieses ausgeklügelte Verhalten sei höheren Wesen vorbehalten", schreiben die Wissenschaftler.

Kollektive Amöben leben eigentlich als ungeschlechtliche Einzeller im Waldboden. Bekommen sie nicht genug Bakterien als Nahrung, kriechen sie aber zu Tausenden zu einer beweglichen Schleimmasse zusammen, ihrem sogenannten Fruchtkörper. In dieser sterben einige Amöben, um dann als Stielgebilde die für die Fortpflanzung wichtigen Sporen zu verbreiten. (dpa)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar