Fundsache

Aus Versehen einen Hoden amputiert

Veröffentlicht:

Anstelle einer Zyste soll ein jordanischer Arzt in Großbritannien einem Patienten den rechten Hoden herausgenommen haben, berichtet "BBC News". Die OP-Schwester habe ihm nur kurz den Rücken zugewandt, um Nahtmaterial zu holen, dann sei der Hoden bereits herausgetrennt gewesen. Der Fall von Dr. Suleiman Al Hourani am Fairfield General Hospital in Bury in der Region von Manchester aus dem Jahr 2007 wird jetzt vor einem General Medical Council verhandelt. Zur Kündigung durch die Klinik kam es einen Monat nach der Op, weil der Absolvent der Jordanischen University of Science and Technology zwei Schachteln Dihydrocodein gestohlen hatte. Bereits vorher sei der Arzt aufgefallen, als er einem Patienten 10 mg des Sedativums Midazolam verordnet, sich davon aber selbst 2  mg injiziert habe. Der Verhandlung blieb der Arzt jetzt fern. Er soll heute in Jordanien praktizieren. (eis)

Mehr zum Thema

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?