Weltblutspendetag

BZgA sieht Licht am Ende des Tunnels

Die WHO will „sicheres Blut für alle“, Transfusionsmediziner sind pessimistisch, die BZgA ist hoffnungsvoll: Zum Weltblutspendetag zeigen sich verschiedene Sichtweisen zur Zukunft der Blutversorgung.

Veröffentlicht: 14.06.2019, 11:54 Uhr
BZgA sieht Licht am Ende des Tunnels

Abstrakte Darstellung einer Blutspende: Am 14. Juni ist alljährlich Weltblutspendetag.

© alexeyblogoodf / stock.adobe.com

KÖLN. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den heutigen Weltblutspendetag (14. Juni) unter das Motto „Safe blood for all – Sicherer Blut für alle“ ausgerufen. Der Tag soll die Menschen jährlich daran erinnern, wie wichtig Blutspenden sind.

Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Dr. Heidrun Thaiss, würdigt in einer Mitteilung zum Welttag die sichere Versorgung mit Blutpräparaten als grundlegende medizinische Vorsorgemaßnahme im Gesundheitswesen.

Eigene Umfrageergebnisse zeigen zudem, dass die Spendebereitschaft bei Jüngeren besonders hoch ist, so die BZgA weiter. So haben 56 Prozent der befragten 18- bis 25-Jährigen in den vergangenen zwölf Monaten Blut gespendet – über alle Altersgruppen hinweg waren es 23 Prozent. „Das ist ein positives Signal“, so Thaiss.

DGTI: Versorgung wird immer schwieriger

Die Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) weist jedoch darauf hin, dass sich die ausreichende Versorgung mit Blutprodukten als immer schwieriger gestaltet. Die Zahl der Spender zwischen 18- und 65 geht insgesamt zurück, so die Gesellschaft in einer Mitteilung.

Eine zweite Schwierigkeit sei der steigende Bedarf durch Senioren. „Wir beobachten seit einigen Jahren eine Zunahme der Patienten höheren Alters, die mehr Blut brauchen“, erläutert DGTI-Vorsitzender Prof. Hermann Eichler als zusätzliches Problem.

Auch müssten immer weniger Spender einen Älteren mit Blut versorgen: Lag die Quote 2005 bei 3,6 Spender für einen älteren Empfänger, prognostiziert die DGTI für das Jahr 2030 ein Verhältnis von 2,1 zu 1. (ajo)

Mehr zum Thema

Darmkrebsmonat März

Mit Hühnern und Humor gegen Darmkrebs

Hospizprojekt

„Sterben wieder ins Leben zurückholen“

Ethikstandards missachtet?

Kritik an WHO-Projekt zur Malaria-Impfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden