Gesellschaft

Bäckerhefe "riecht" Sprengstoff

Veröffentlicht:

Eine gentechnisch veränderte Bäckerhefe kann Sprengstoff "riechen" und strahlt dann grün. US-Forscher wollen sie künftig bei der Suche nach Sprengmaterial, etwa Landminen, nutzen.

Das Team von der Temple Universität in Philadelphia hatte der Hefe (Saccharomyces cerevisiae) Gene für Geruchsrezeptoren von Ratten eingesetzt, die einen äußerst empfindlichen Geruchssinn haben, wie in der Online-Ausgabe von "Nature Chemical Biology" berichtet wird.

Eine weitere Genveränderung sorgt dafür, dass die Hefe bei Aktivierung grün fluoresziert. Sie reagiert auf diese Weise auf 2,4-Dinitrotoluol, ein Nebenprodukt des hochexplosiven Sprengstoffs TNT. (dpa)

Mehr zum Thema

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel nennt erste Details zum Rollout der Gesundheitskioske

Zi-Analyse

Die Pankreaskrebs-Prävalenz im regionalen Vergleich

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr