Fundsache

Bären im Bierrausch

Veröffentlicht:

"Die erste Pflicht der Musensöhne ist, dass man sich ans Bier gewöhne." Diese allzu menschliche Überzeugung machte sich jetzt auch Meister Petz zu Eigen, als er in eine Ferienhütte in Norwegen einbrach und mit seiner Familie ein fröhliches Saufgelage veranstaltete.

Mehr als hundert leere Bierdosen und eine völlig verwüstete Inneneinrichtung ließen die Bären zurück. "Die hatten hier eine Mordsparty", sagte Even Borthen Nilsen, der Besitzer der Hütte, nachdem er das Chaos in Augenschein genommen hatte. "Die Betten und Küchengeräte, der Herd, der Backofen, die Geschirrschränke und Regale sind in Stücke zerlegt."

Eingestiegen waren die Bären durch das Fenster; um an das Bier zu gelangen, bissen sie die Dosen auf, so die Online-Agentur Orange. Nilsen lebt nun in Sorge, dass die Bären wiederkommen könnten: um ihre feuchtfröhliche Party fortzusetzen. (Smi)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?