Gesellschaft

Bisexuell sind Männer nur im Kopf

ITHACA (ddp.vwd). Bisexualität ist bei Männern eher eine geistig geprägte als eine körperlich-sexuelle Neigung. Das schließen kanadische Forscher aus den Ergebnissen einer Studie, in der sie bei insgesamt 100 Freiwilligen die körperliche Reaktion auf sexuelle Reize mit der subjektiv empfundenen Erregung verglichen.

Veröffentlicht:

Männer, die sich selbst als bisexuell bezeichneten, reagierten dabei körperlich entweder auf männliche oder auf weibliche Reize, jedoch nie auf beide.

Im Gegensatz dazu entsprach die von den Männern subjektiv empfundene Erregung genau dem erwarteten Muster, berichten Gerulf Rieger und seine Kollegen von Northwestern University in Toronto, Kanada, in der Fachzeitschrift "Psychological Science" (August-Ausgabe).

Auch wenn bisexuelles Verhalten relativ weit verbreitet ist, ist es unter Wissenschaftlern umstritten, ob es eine echte bisexuelle Neigung gibt, bei der ein Mensch von männlichen Sexualreizen genauso erregt wird wie von weiblichen. So waren sowohl Sigmund Freud als auch der Sexualforscher Alfred Kinsey der Ansicht, daß im Grunde praktisch jeder Mensch bisexuell ist.

Neuere Studien werfen dagegen Zweifel an einer echten bisexuellen Neigung auf. Eine der Thesen: Viele der angeblich bisexuellen Männer seien eigentlich homosexuell, fühlten sich jedoch aufgrund des gesellschaftlichen Drucks dazu verpflichtet, auch Frauen sexuell attraktiv zu finden.

Nach einer anderen Theorie ist die selbst empfundene Bisexualität lediglich ein Stadium bei der Suche nach der eigentlichen sexuellen Neigung, sei sie nun homo- oder heterosexuell.

Für die neue Studie zeigten die Forscher um Rieger 30 heterosexuellen, 33 bisexuellen und 38 homosexuellen Männern Videos, in denen entweder zwei Frauen oder zwei Männer beim Sex zu sehen waren. Die Probanden sollten angeben, wie stark sie sich durch die Darstellungen erregt fühlten, während die Forscher gleichzeitig mithilfe einer Meßmanschette um den Penis die körperliche Erregung bestimmten.

Das Ergebnis: Obwohl sich alle bisexuellen Männer von beiden Reizen erregt fühlten, reagierten sie körperlich nur auf einen der beiden. Bei den meisten war das die männliche Darstellung, einige reagierten jedoch auch auf die weibliche.

Die Forscher meinen, daß die gefühlte Bisexualität auf einer Überinterpretation der sexuellen Attraktivität eines Geschlechts und nicht auf einer tatsächlichen sexuellen Neigung basiert.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Kinder und Corona – Dick und depressiv durch die Pandemie?

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Schilddrüsenknoten bei jungen Patienten? Aufgepasst!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis Deutschland
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schlaganfall: Gibt es wegen der Pandemie weltweit aufgrund verschobener Operationen weniger davon Betroffene?

Virtueller Neurologen-Kongress

Tatsächlich weniger Schlaganfälle in der Corona-Pandemie?

3D-Illustration embryonaler Stammzellen. In den Versuchen wurden „hEPSC“-Stammzellen eingesetzt.

Ethisch umstritten

Mensch-Affe-Chimäre im Labor gezüchtet