Fundsache

Bitte im Pool kein Wasser schlucken!

Veröffentlicht:

In Freibädern der österreichischen Hauptstadt Wien sollen die Gäste beim Schwimmen neuerdings ihren Mund schließen - um Wasser zu sparen!

In den 18 städtischen Freibädern Wiens suchten währen der vergangenen heißen Tage durchschnittlich 100 000 Menschen täglich Abkühlung. Zusammengerechnet bergen die prall gefüllten Becken etwa 31 Millionen Liter Wasser. 5000 Liter täglich werden von den Badegästen verschluckt, wie jetzt eine Studie ergeben hat, über die das österreichische Nachrichtenportal "heute.at" berichtet. Der Gegenwert von 5000 Litern betrage etwa 15 Euro, die die Stadt einsparen könnte, wenn Badegäste kein Wasser mehr schluckten.

Die Diskussion erinnert an eine ähnliche Debatte 2009. Damals ging es darum, dass Träger von Schlabber-Badehosen auf dem Weg zu ihrem Handtuch bis zu 2,5 Liter Wasser herumtragen. (Smi)

Mehr zum Thema

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich