Erstmals seit Dezember

Charité-Ärzte bei Timoschenko

Veröffentlicht: 01.03.2013, 10:06 Uhr

KIEW. Erstmals seit mehr als zwei Monaten haben Ärzte der Charité die in der Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko getroffen. Sie seien am Donnerstag in der Klinik in Charkow angekommen, so örtliche Medien.

Der Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka sagte, die deutschen Ärzte sollten gemeinsam mit ukrainischen Medizinern den Gesundheitszustand Timoschenkos einschätzen. Vergangene Woche war eine Visite nicht zu stande gekommen.

Die Charité und die Behörden der Ex-Sowjetrepublik hatten sich gegenseitig die Schuld dafür gegeben.

Die wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko liegt seit Mai 2012 im Krankenhaus, unter anderem wegen eines Bandscheibenvorfalls. (dpa)

Mehr zum Thema

Wege in die Niederlassung

Mit Tschechow als Vorbild zur Allgemeinmedizin

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Corona-Beschränkungen

Bundesregierung sieht Silberstreif am Horizont

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden