FUNDSACHE

Das Gedächtnis mit der rosaroten Brille

Veröffentlicht:

Wenn wir uns an Ereignisse erinnern, die einen großen Einfluß auf unser Leben gehabt haben, setzen wir die rosarote Brille auf. Negative Details, die schlecht in unser Selbstbild passen, werden dabei größtenteils herausgefiltert, hat Wendy-Jo Wood, Psychologin am Nova Scotia Hospital in Halifax in Kanada, bei Untersuchungen für ihre Dissertation herausgefunden ("Journal of Personality" 74, 2006, 811).

Wendy-Jo Wood befragte Probanden mehrfach zu Ereignissen, die deren Leben veränderten. Darunter waren positive Momente wie die Begegnung mit dem Lebenspartner und negative Ereignisse wie nicht bestandene Prüfungen, Gewalt oder auch der Tod eines nahen Angehörigen.

Die meisten Interview-Partner, so die Ergebnisse der Untersuchung, erinnerten sich bei allen prägenden Ereignissen ihres Lebens eher an die positiven Gefühle, egal ob sie sich zum Zeitpunkt der Befragung gerade gut oder schlecht fühlten. (Smi)

Mehr zum Thema

Robert Koch-Institut

Vierjährige hatte doch keine Affenpocken

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie