Segensreicher Hausbesuch

Der Arzt, Dein Freund und Helfer – gegen Trickbetrüger

Anrufer wollten ein Rentnerehepaar um 60.000 Euro prellen. Dank der Geistesgenwart des Hausarztes konnte die Geldübergabe verhindert werden.

Veröffentlicht:

Edenkoben. Ein Arzt aus Edenkoben ist zum Retter in der Not geworden und hat ein Rentnerpaar vor einem Trickdiebstahl in Höhe von 60.000 Euro bewahrt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, erhielt ein 90-Jähriger am Dienstag einen Anruf von seiner vermeintlichen Tochter. Sie habe mit ihrem Auto einen Fußgänger angefahren und tödlich verletzt, hieß es.

Danach habe ein vermeintlicher Beamter der Kriminalpolizei Mannheim das Gespräch übernommen und gesagt, dass die Tochter in Haft sitze und gegen eine Kaution von 60.000 Euro auf freien Fuß komme. Weil der 90-Jährige nur schlecht laufe, hätten die Trickbetrüger zusätzlich ein Taxi für ihn bestellt.

Während der 90-Jährige zur Bank gegangen sei, habe der Arzt einen Hausbesuch bei der 88 Jahre alten Ehefrau abgestattet. Als sie laut Polizei dem Arzt vom Vorfall erzählte, alarmierte der Mediziner sofort die Beamten. Eine Streife traf den Mann bei der Bank an und verhinderte die Geldübergabe. Die Polizei warnt vor den Methoden der Trickbetrüger. „Die Kriminellen nutzen bewusst die Einsamkeit, die Hilflosigkeit und die Gutgläubigkeit älterer Menschen aus,“ hieß es. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig