Info aus Down Under

Der Mensch und das Beuteltier

Menschen und Kängurus haben beide einen gleichen neuronalen Zelltyp. Diese Erkenntnisse, so Forscher, liefern neue Anhaltspunkte für unsere Hirnentwicklung.

Veröffentlicht:
Das Tammar wallaby (Macropus eugenii) kommt nur in Südaustralien vor.

Das Tammar wallaby (Macropus eugenii) kommt nur in Südaustralien vor.

© Michael Meijer / stock.adobe.com

LEIPZIG Ausschließlich hohe Säugetiere – wie auch der Mensch – besitzen basale radiale Gliazelle: Veterinärmediziner der Universität Leipzig haben diese Annahme jetzt widerlegt. Sie fanden bei der Känguruart Tammar Wallaby eine große Zahl verschiedener neuraler Vorläuferzelltypen darunter auch die Gliazellen. Im Fachjournal "Cerebral Cortex" wurden ihre Forschungsergebnisse veröffentlicht (doi: 10.1093/cercor/bhw360).

"Unsere Untersuchungen lassen vermuten, dass bereits der gemeinsame Vorläufer von Beuteltieren und den Höheren Säugern diesen Zelltyp besaß und damit der Grundstein für die Größenzunahme des Großhirns schon sehr viel früher in der Evolution gelegt wurde als bisher vermutet", erklärt Jun.-Prof. Simone Fietz vom Veterinär-Anatomischen Institut der Universität Leipzig in einer Mitteilung.

Säugetiere werden ja in drei Unterklassen eingeteilt: die eierlegenden Ursäuger (Protheria), die Beutelsäuger (Metatheria) und die höheren Säugetiere (Eutheria beziehungsweise Plazentatiere, wie der Mensch). Das Tammar Wallaby, das zur Kategorie Metatheria gehört, kommt nur in Südaustralien vor. (ajo)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Idee des Gesetzes ist es, Menschen in Alltagssituationen mit der Frage nach der Organspende zu konfrontieren. Doch das Online-Register wird noch vor seinem Start von einem Bund-Länder-Streit ausgebremst.

© daggistock / stock.adobe.com

Hängepartie

Organspende-Online-Register: Offline wegen Bund-Länder-Zwist?