30 Jahre Ärzte Zeitung

Der Notarzt kam im VW Golf I

Der Zentrale ärztliche Notfalldienst entlastete in den 80er Jahren die Ärzte von der 24-Stunden-Bereitschaft.

Veröffentlicht:

Stets einsatzbereit: Fahrer und, im Hintergrund, Notarzt Peter Schlüter.Privat

Der Notdienst gehörte für Kassenärzte in der Weinheimer Gegend an der hessischen Bergstraße quasi schon immer dazu.

"Schon immer" deshalb, weil schon Ende der 40er Jahre in Weinheim an der Bergstraße ein Wochenenddienst für Vertragsärzte eingerichtet worden war. 1973 wurde daraus der "Zentrale ärztliche Notfalldienst".

In den 80er Jahren waren die Notfalldienst-Zeiten für das Wochenende und den Mittwoch Nachmittag festgelegt. Reihum mussten alle Kolleginnen und Kollegen in der eigens von der KV eingerichteten Zentrale ihren Notfalldienst absolvieren.

Diese Zentrale war in einer Drei-Zimmer-Wohnung untergebracht.

Für mich hat es nach meiner Niederlassung als Vertragsarzt fast 30 Jahre gedauert, bis es gelungen ist, im Jahre 2011 dann einen Notfalldienst für jeden Tag oder besser gesagt für jede Nacht zu organisieren.

Seit 2011 sind in unserer Region neben dem Wochenende und dem Mittwoch auch die Nächte von Montag, Dienstag und Donnerstag vom ärztlichen Notfalldienst abgedeckt. Dr. Peter Schlüter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle