Gesellschaft

Deutsche Stiefel fliegen weit

Veröffentlicht:

Deutschland hat in diesem Jahr erstmals einen Weltmeister im Gummistiefelweitwurf: Der 16-jährige Max Berndt aus dem brandenburgischen Rauen schleuderte seinen schwarzen Latexschuh in seiner Klasse mit 38,75 Metern am weitesten.

Als Favoriten bei der WM im Berliner Sportforum Hohenschönhausen galten die Finnen, bei denen der Sport seinen Ursprung hat und dort mit großem Ernst betrieben wird. So gewann das finnische Nationalteam eine Goldmedaille bei den Teamwettkämpfen, die deutsche Mannschaft wurde Zweiter.

Die besten Wettkämpfer schleudern die Stiefel mehr als 65 Meter weit. Männer werfen nach einem Anlauf von 20 Metern mit der Größe 43, Frauen mit der Größe 38. Zudem dürfen nur schwarze Stiefel benutzt werden. (dpa)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis