Förderung verlängert

Deutsches Rotes Kreuz sucht bis 2025 nach Vermissten aus Zweitem Weltkrieg

Die Suche des Deutschen Roten Kreuzes nach Vermissten des Zweiten Weltkriegs wird bis Ende 2025 weitergehen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Suche des Deutschen Roten Kreuzes nach Vermissten des Zweiten Weltkriegs wird bis Ende 2025 weitergehen. Wie das Innenministerium mitteilte, wird die Förderung damit um zwei Jahre verlängert. DRK-Chefin Gerda Hasselfeldt nannte die Entscheidung eine „Geste der Humanität“.

Laut Rotem Kreuz gehen pro Jahr etwa 10.000 Suchanfragen ein. „Das Interesse an dem Schicksal ihrer im Krieg oder durch Vertreibung vermissten Angehörigen besteht in vielen Familien ungebrochen fort“, sagte Hasselfeldt. Dass über das Schicksal von Familienangehörigen Gewissheit bestehe, sei in der Tat ein großes menschliches Bedürfnis. Ein Mann etwa, dessen Vater 1942 auf der Krim verschwunden war, sagte über den Suchdienst: „Heute bin ich froh, diese Nachricht zu haben, Gewissheit zu haben.“

Jährlich fließen vom Ministerium rund elf Millionen Euro an den Suchdienst. Es ist der einzige Geldgeber. Nach jetziger Planung soll die Finanzierung nun genau 80 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 auslaufen. Das Rote Kreuz unterstützt aber auch Migranten und Geflüchtete bei der Suche nach Vermissten und hilft etwa Kontakte zu Gefangenen in Konfliktgebieten herzustellen. Dieser Strang der Arbeit solle auch nach 2025 fortgeführt werden, sagte Hasselfeldt. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests