Verbrauchermonitor

Die Deutschen fürchten sich mehr vor Zucker und Salz als vor dem Klimawandel

Hygienemängel, Fleischkonsum und Klimabelastungen werden laut Bundesinstitut für Risikobewertung von der Bevölkerung als geringes Risiko für die Gesundheit betrachtet. Am größten ist die Angst vor unerwünschten Stoffen.

Veröffentlicht:

Berlin. Jeder dritte Verbraucher (28 Prozent) hält unerwünschte Stoffe für das größte gesundheitliche Risiko. Das zeigt der aktuelle Verbrauchermonitor des Bundesinstituts für Risikobewertung, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Auf den darauffolgenden Plätzen der repräsentativen Befragung liegen Kunststoffe (19 Prozent) und Nährstoffe wie Zucker, Fette und Salz (13 Prozent). Die Nennung von Kunststoffen ist im Vergleich zum vergangenen Jahr um fünf Prozentpunkte angestiegen.

Am unteren Ende finden sich Hygienemängel, Fleischkonsum (je 4 Prozent) sowie allgemeine Klima- und Umweltbelastungen (3 Prozent). Laut Monitor sind Antibiotikaresistenzen und Mikroplastik in Lebensmitteln die Themen, über die mehr als die Hälfte der Befragten beunruhigt sind und sich viele zudem vergleichsweise gut informiert fühlen.

Lesen sie auch

Lebensmittel werden als sehr sicher eingeschätzt

Weniger gut informiert fühlen sich die Befragten über das Thema Campylobacter in Lebensmitteln. Trotz bestehender Beunruhigung gegenüber einzelnen Stoffen werden Lebensmittel weiterhin von über 50 Prozent der Befragten als (sehr) sicher eingeschätzt. Unbekannt sind über 60 Prozent der Befragten Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFAS), dabei handelt es sich um langlebige industriell hergestellte Verbindungen, die sich in Umwelt und Organismus anreichern können.

Der Verbrauchermonitor hatte erstmals nach den Substanzen in Verbraucherprodukten gefragt. Spitzenreiter in Sachen Bekanntheit bei vorgegebenen Gesundheits- und Verbraucherthemen sind „Mikroplastik in Lebensmitteln“, „E-Zigaretten“ (je 95 Prozent) sowie „gentechnisch veränderte Lebensmittel“ (93 Prozent) und „Antibiotikaresistenzen“ (92 Prozent). (kaha)

Mehr zum Thema

ToxFox-App

Endokrinologen warnen vor Giften in Alltagsprodukten

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps