Glosse

Die Duftmarke: Grau und Grün beim Ärztetag

Veröffentlicht:

Zwei Grünen-Politiker zu begrüßen, hatte sich Nordrheins Kammerpräsident Rudolf Henke in seiner Ansprache bei der Eröffnung des Ärztetags sicherlich ganz einfach vorgestellt, aber alle Theorie ist ja bekanntlich grau. Besonders, wenn der Grüne Grau heißt.

Er begrüße ganz herzlich von der Grünen-Bundestagsfraktion den Abgeordneten und Arzt Janosch Dahmen sowie „den Herrn Grün“. Nein, eben nicht. Grau. Vorname Armin, Neurologe und Abgeordneter aus Rheinland-Pfalz. Der hatte es neben den Namenskalamitäten auch sonst nicht leicht, steckte er doch in einer gewissen Grauzone fest, was das Applaudieren anging.

Wenn Henke und BÄK-Präsident Klaus Reinhardt die Politik der Ampel teils heftig scholten, das Publikum lautstark Beifall klatschte, steckte Grau im Dilemma. Als Arzt wollte er wohl applaudieren, allein als Grüner und Ampel-Koalitionär in Mithaftung konnte er schlecht. So sah man den Herrn Grau nur ganz verschämt und leise mit den Händen auf dem Schoß versteckt klatschen, wenn Gesundheitsminister Lauterbach mal wieder eine heftige Schelte abbekam.

Grau-grünes Farbspiel dann auch in der Rede von Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen. Die armen Politiker blieben dabei aber ungeschoren. Kufen erinnerte an den Wandel Essens von der Waffenschmiede des Reichs zu Europas Kulturhauptstadt. „Unsere Geschichte hat sich gewandelt von grau zu grün – und das ist jetzt nicht politisch gemeint!“ (bar)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Insider im Knast

Glosse

Die Duftmarke: Augen auf!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe