Unterstützung für Selbsthilfegruppe AdP

Dietrich Grönemeyer will Bevölkerung für Pankreaskarzinom sensibilisieren

Professor Dietrich Grönemeyer unterstützt die bundesweit tätige Selbsthilfegruppe Arbeitskreis der Pankreatektomierten (AdP).

Veröffentlicht:

Bonn. Als Schirmherr will der bekannte Radiologe die Arbeit des AdP fördern und die Öffentlichkeit über das Pankreaskarzinom informieren – nicht zuletzt dank seiner Medienpräsenz. „Durch die Unterstützung von Professor Grönemeyer erhoffen wir uns, mehr Informationen über erste Anzeichen einer Pankreaserkrankung in die Breite tragen zu können, sowohl unter Medizinern wie in der Bevölkerung“, sagt der AdP-Vorsitzende Lutz Otto.

Für den 69-jährigen Grönemeyer ist die Nähe der Selbsthilfegruppe zu den Betroffenen wichtig. Weil er die Menschen in den Mittelpunkt stelle, passe der AdP zu seinem eigenen Ansatz, Schulmedizin und naturheilkundliches Wissen zu verbinden, so Grönemeyer. (iss)

Mehr zum Thema

Krebsprävention

Plädoyer für rauchfreies Eltern-Kind-Taxi

Chemiekalienreste

Gewerbliche Geschirrspüler könnten Gesundheit schädigen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden