Schule

"Doktorspiele" für Abiturienten

Veröffentlicht:

LUNZENAU/DRESDEN (tra). Der erste sächsische Aktionstag für hausärztlichen Nachwuchs ist gut angekommen: 50 Gymnasiasten schauten Allgemeinärzten bei ihrer Arbeit über die Schulter. Bei der Aktion sollten die Schüler hinter die Kulissen der Praxis schauen: Sie übten zum Beispiel den Umgang mit Stethoskop und EKG-Gerät, um den Praxisalltag kennenzulernen.

"Die Vorurteile gegen den Hausarzt, der nur Patienten mit Husten und Schnupfen behandelt, sind schnell verflogen", sagte Dr. Ingrid Pawlick, Landesvorsitzende des Hausärzteverbandes und Initiatorin der Aktion. Gerade die Vielfalt der Patienten, mit der Hausärzte täglich konfrontiert werden, widerspreche den gängigen Klischees.

Der Sächsische Hausärzteverband unter Schirmherrschaft des Ministeriums für Soziales und Verbraucherschutz hatte den Zukunftstag unter dem Motto "Abiturienten für Doktorspiele gesucht" ins Leben gerufen. Die Aktion war Teil der Kampagne "Perspektive Hausarzt" des Deutschen Hausärzteverbandes und soll im nächsten Jahr wiederholt werden.

www.perspektive-hausarzt.de

Mehr zum Thema

Schule und Pandemie

Corona: Kinderärzte und Lehrer wollen Präsenzunterricht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken