Gesellschaft

Ein Fitnessparcours für ältere Menschen

Wie kann Menschen im fortgeschrittenen Alter der Einstieg in ein körperlich aktives und damit gesünderes Alltagsverhalten erleichtert werden? Hessen geht völlig neue Wege und setzt auf spezielle Bewegungsparcours.

Veröffentlicht:
Fitnessparcours im Hanauer Schlossgarten. Er fördert Beweglichkeit und Koordination und kann zur Begegnungsstätte werden.

Fitnessparcours im Hanauer Schlossgarten. Er fördert Beweglichkeit und Koordination und kann zur Begegnungsstätte werden.

© Waechter

WIESBADEN (ine). Öffentliche Parks werden zu Fitness-Studios: Das Land Hessen setzt auf Bewegungsparcours. Beispiel Hanau. Dort stehen im Schlossgarten wetterfeste Fitness-Geräte, an denen sich vor allem ältere Menschen austoben sollen.

Zu den Projektpartnern gehören der Landessportbund, die Goethe-Universität Frankfurt/Main, die Hochschule Darmstadt und die Hochschule Rhein-Main.

Mit Hilfe der Wissenschaftler wird in einer dreimonatigen Testphase mit 50 Teilnehmern in den Pilotstädten Hanau und Darmstadt das Projekt ausgewertet.

Die Parcours könnten zu einer Bewegungsstätte werden

Ziel ist, älteren Menschen "den Einstieg in ein körperlich aktives und damit gesünderes Alltagsverhalten zu erleichtern," so Professor Lutz Vogt von der Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität. Die Fitness-Geräte aus Edelstahl fördern Beweglichkeit und Koordination und lockern Muskeln.

Für Professor Volker Beck vom Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Hochschule Darmstadt könnten die Parcours auch zu einer Begnungsstätte werden, um der "sozialen Isolation, Ausgrenzung und Stigmatisierung im Alter die rote Karte zu zeigen".

Prävention von Alterskrankheiten

Das Angebot wird gut angenommen, wie eine erste Bilanz des Parcours in Wixhausen bei Darmstadt zeigt. Die Fitness-Geräte im Hof der Alten Schule probierten in den ersten 100 Tagen nach der Eröffnung mehr als 700 Besucher aus, so Erich Voigt vom Verein "Aktive Senioren Wixhausen", der den Parcours betreut.

Wie es beim Sozialministerium in Wiesbaden heißt, kommt das Konzept aus Asien und ist bereits an mehreren Standorten in Deutschland umgesetzt worden. Hessen arbeitet mit der Hamburger Firma "Playfit ®" zusammen, die die Geräte entwickelt hat. Im Vordergrund des Projektes steht die Prävention von Alterskrankheiten.

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil