Ein Fitnessparcours für ältere Menschen

Wie kann Menschen im fortgeschrittenen Alter der Einstieg in ein körperlich aktives und damit gesünderes Alltagsverhalten erleichtert werden? Hessen geht völlig neue Wege und setzt auf spezielle Bewegungsparcours.

Veröffentlicht:
Fitnessparcours im Hanauer Schlossgarten. Er fördert Beweglichkeit und Koordination und kann zur Begegnungsstätte werden.

Fitnessparcours im Hanauer Schlossgarten. Er fördert Beweglichkeit und Koordination und kann zur Begegnungsstätte werden.

© Waechter

WIESBADEN (ine). Öffentliche Parks werden zu Fitness-Studios: Das Land Hessen setzt auf Bewegungsparcours. Beispiel Hanau. Dort stehen im Schlossgarten wetterfeste Fitness-Geräte, an denen sich vor allem ältere Menschen austoben sollen.

Zu den Projektpartnern gehören der Landessportbund, die Goethe-Universität Frankfurt/Main, die Hochschule Darmstadt und die Hochschule Rhein-Main.

Mit Hilfe der Wissenschaftler wird in einer dreimonatigen Testphase mit 50 Teilnehmern in den Pilotstädten Hanau und Darmstadt das Projekt ausgewertet.

Die Parcours könnten zu einer Bewegungsstätte werden

Ziel ist, älteren Menschen "den Einstieg in ein körperlich aktives und damit gesünderes Alltagsverhalten zu erleichtern," so Professor Lutz Vogt von der Abteilung Sportmedizin der Goethe-Universität. Die Fitness-Geräte aus Edelstahl fördern Beweglichkeit und Koordination und lockern Muskeln.

Für Professor Volker Beck vom Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Hochschule Darmstadt könnten die Parcours auch zu einer Begnungsstätte werden, um der "sozialen Isolation, Ausgrenzung und Stigmatisierung im Alter die rote Karte zu zeigen".

Prävention von Alterskrankheiten

Das Angebot wird gut angenommen, wie eine erste Bilanz des Parcours in Wixhausen bei Darmstadt zeigt. Die Fitness-Geräte im Hof der Alten Schule probierten in den ersten 100 Tagen nach der Eröffnung mehr als 700 Besucher aus, so Erich Voigt vom Verein "Aktive Senioren Wixhausen", der den Parcours betreut.

Wie es beim Sozialministerium in Wiesbaden heißt, kommt das Konzept aus Asien und ist bereits an mehreren Standorten in Deutschland umgesetzt worden. Hessen arbeitet mit der Hamburger Firma "Playfit ®" zusammen, die die Geräte entwickelt hat. Im Vordergrund des Projektes steht die Prävention von Alterskrankheiten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe

Interview zu Klimalabel und Co

Klimafreundliche Ernährung: „Wir brauchen einen Instrumentenmix“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Beratung im Vermittlungsausschuss

Klinikreform: Lauterbach hat sich Transparenzoffensive teuer erkauft

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Privatabrechnung

Einigung auf GOÄ-Entwurf mit Preisen verzögert sich

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Im Kern handelt es sich bei der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ um ein breit aufgestelltes Förderprogramm, das darauf abzielt, aus laufenden Behandlungen zu lernen und krebsmedizinischen Fortschritt schneller zu den Patientinnen und Patienten zu bringen.

© Mathias Ernert, Praxis für Inne

Aus laufenden Behandlungen lernen

Vorreiter DigiNet: Versorgungsdaten für die Forschung sichern

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe