Ein Zentrum für Musiker mit medizinischen Problemen

BERLIN (af). Die Sana-Kliniken in Sommerfeld bei Berlin haben ihre Kompetenzen in der Behandlung von Musikern im neuen Institut für Musikermedizin Berlin-Brandenburg gebündelt.

Veröffentlicht:

"Es ist deutschlandweit das erste Zentrum für Musikermedizin, das auf das Bewegungssystem spezialisiert ist", sagte Institutsleiterin Anke Steinmetz.

Die Einrichtung bietet den mehr als 6000 Berufsmusikern und geschätzten 23 000 Laienmusikern zusätzlich eine ambulante Sprechstunde im Haus der Gesundheit am Berliner Alexanderplatz an.

In Deutschland gibt es zehn musikermedizinische Zentren. Anlaufstellen sind auch niedergelassene Ärzte, die von sich aus ein Interesse für dieses Feld entwickelt haben. Ansonsten seien die besonderen Beschwerden von Musikern unter den Allgemeinärzten eher wenig bekannt, sagte Wolfram Seidel, der Chefarzt der Sana-Kliniken in Sommerfeld.

Klassische Musiker haben häufig Haltungsschäden.

Zu den instrumentenspezifischen Beschwerden gehören unter anderem Kiefergelenks-Dysfunktionen bei Violinisten, Zahnwanderungen und Nervendruckschädigungen durch Mundstücke bei Bläsern sowie die Überlastung der Halswirbelsäule durch Violine, Querflöte, Saxofon und Fagott. Klassische Musiker sind in der Regel häufiger von Haltungsschäden und Funktionsstörungen betroffen als Jazz- und Popmusiker. Woran dies liegt, ist noch unerforscht.

Auch wenn Musiker sich gesünder fühlen als der Durchschnitt der Bevölkerung, klagen sie doch häufiger über Schmerzen als andere. Umfragen in den USA und Deutschland haben ergeben, dass mehr als 80 Prozent der Berufsmusiker Beschwerden im Bewegungssystem haben. Ärzte könnten die tatsächlichen Schädigungen und ihr Ausmaß nur dann richtig erkennen, wenn der Patient sein Instrument mit in die Sprechstunde bringe und vorspiele, sagte Anke Steinmetz, die nicht nur Ärztin, sondern auch Diplom-Violinistin ist und mehrmals im Jahr Konzerte gibt. Auch bei der Therapie und der anschließenden Rehabilitation sollte das Instrument stets einbezogen bleiben.

Um die musikermedizinische Versorgung zu verbessern, will das neue Institut auch forschen. Ziel sind neue Therapieangebote für Musiker und effektive Präventionsmaßnahmen.

Lesen Sie dazu auch: Wenn Musikern das Ende der Karriere droht Arztbesuch nicht ohne Cello

Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen