Uni Köln

Ein externer Gutachter legt seinen Abschlussbericht zum Leichenskandal vor - und spart nicht mit Kritik.

Externer Gutachter legt Abschlussbericht zu Leichenskandal vor.

Veröffentlicht:

KÖLN. Zehn Monate nach Bekanntwerden ihres Anatomie-Skandals hat die Uni Köln den Abschlussbericht eines externen Gutachters vorgelegt.

Eines der Ergebnisse: Die Zustände in der Anatomie wurden über Jahre geduldet.

Auch wenn der damalige Leiter der Anatomie Professor Jürgen Koebke nicht persönlich für die Umstände verantwortlich zu machen sei, so habe er doch die Gesamtverantwortung getragen, den Betrieb ordnungsgemäß zu führen, heißt es in dem Bericht.

Die Verantwortung sei aber auch bei allen anderen Beteiligten zu suchen. Unter anderem sei die Universität Köln nicht ihrer Pflicht nachgekommen, einen hochsensiblen Bereich wie das Zentrum Anatomie in angemessener Weise in Qualitätssicherungsprozesse einzubinden.

Inzwischen sind die Missstände wie auf Fluren untergebrachte Leichen oder in Tauchbecken gelagerte Föten und Totgeburten vollständig beseitigt, so der Bericht von Gutachter Professor Reinhard Putz, dem ehemaligen Direktor des Anatomischen Instituts der Uni München.

Mitte Februar war bekannt geworden, dass zahlreiche Leichen, die der Uni Köln zu Lehrzwecken zur Verfügung gestellt worden waren, nicht oder zu spät bestattet worden waren. Der damals frisch pensionierte Leiter der Einrichtung Koebke hatte sich daraufhin das Leben genommen. (acg)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig