FUNDSACHE

Ein guter Fluch ist ein Segen

Veröffentlicht:

Wer am Arbeitsplatz flucht, tut sich, seinen Kollegen und selbst seinem Chef etwas Gutes, haben Forscher in einer Studie herausgefunden.

Professor Yehuda Baruch von der University of East Anglia in Norwich in der englischen Grafschaft Norfolk band etwa 100 Briten und US-Amerikaner in seine Studie ein, wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet. "Angestellte fluchen regelmäßig, aber nicht notwendigerweise auf eine negative, schimpfliche Weise", so Baruch. "Fluchen ist ein soziales Phänomen, das Solidarität ausdrückt und den Gruppenzusammenhalt stärkt." Lästereien seien zudem ein Ventil für Frustrationen.

Frauen fluchen häufiger als erwartet, fand Baruch heraus, vor allem untereinander. So lange die Verwünschungen weitgehend harmlos blieben, dürften sie in Betrieben auf keinen Fall unterdrückt werden. Erst wenn jemand beleidigend fluche, sollten Chefs einschreiten, so Baruch. (Smi)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs

Deutsche Kreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs