FUNDSACHE

Ein guter Fluch ist ein Segen

Veröffentlicht:

Wer am Arbeitsplatz flucht, tut sich, seinen Kollegen und selbst seinem Chef etwas Gutes, haben Forscher in einer Studie herausgefunden.

Professor Yehuda Baruch von der University of East Anglia in Norwich in der englischen Grafschaft Norfolk band etwa 100 Briten und US-Amerikaner in seine Studie ein, wie die britische Online-Agentur Ananova berichtet. "Angestellte fluchen regelmäßig, aber nicht notwendigerweise auf eine negative, schimpfliche Weise", so Baruch. "Fluchen ist ein soziales Phänomen, das Solidarität ausdrückt und den Gruppenzusammenhalt stärkt." Lästereien seien zudem ein Ventil für Frustrationen.

Frauen fluchen häufiger als erwartet, fand Baruch heraus, vor allem untereinander. So lange die Verwünschungen weitgehend harmlos blieben, dürften sie in Betrieben auf keinen Fall unterdrückt werden. Erst wenn jemand beleidigend fluche, sollten Chefs einschreiten, so Baruch. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt