Gesellschaft

Einhäupl reist erneut nach Charkow

BERLIN (dpa). Der Neurologe Professor Karl Max Einhäupl von der Charité will noch in dieser Woche erneut nach Charkow in der Ukraine reisen, um Julija Timoschenko zu untersuchen und zu behandeln.

Veröffentlicht: 01.05.2012, 14:47 Uhr

Erhebliche Sorgen bereitet dem Arzt der Hungerstreit, in den Timoschenko getreten ist: "Bei einer Patientin, die bereits seit vielen Monaten Schmerzen hat und unter einem erheblichen Stress steht, wird dieser Hungerstreik früher zu Problemen führen, als das üblicherweise der Fall ist", sagte der Chef der Charité im ZDF.

Unterdessen hat die Ukraine Forderungen, Timoschenko freizulassen, erneut zurückgewiesen.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden