Gesellschaft

Einhäupl reist erneut nach Charkow

BERLIN (dpa). Der Neurologe Professor Karl Max Einhäupl von der Charité will noch in dieser Woche erneut nach Charkow in der Ukraine reisen, um Julija Timoschenko zu untersuchen und zu behandeln.

Veröffentlicht:

Erhebliche Sorgen bereitet dem Arzt der Hungerstreit, in den Timoschenko getreten ist: "Bei einer Patientin, die bereits seit vielen Monaten Schmerzen hat und unter einem erheblichen Stress steht, wird dieser Hungerstreik früher zu Problemen führen, als das üblicherweise der Fall ist", sagte der Chef der Charité im ZDF.

Unterdessen hat die Ukraine Forderungen, Timoschenko freizulassen, erneut zurückgewiesen.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern