Entführte Ärzte in Kolumbien wieder auf freiem Fuß

Veröffentlicht:

BOGOTá (ag). Zwei von Rebellen in Kolumbien entführte Ärzte der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF, Médecins Sans Frontières) sind in der Nacht zum Donnerstag wieder freigelassen worden. Das hat die Organisation jetzt mitgeteilt.

Die beiden Männer stammen aus den Niederlanden und Großbritannien. Die Entführung ereignete sich nahe der Stadt Ocana unweit der kolumbianisch-venezolanischen Grenze, wo die Ärzte im humanitären Einsatz waren. Sie hätten offenkundig verwundete Rebellen pflegen sollen, hieß es in der Mitteilung.

Die beiden Entführten seien gut behandelt worden und befänden sich in guter gesundheitlicher Verfassung. Derzeit arbeiten 49 internationale Mitarbeiter für MSF in Kolumbien.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Vor Entscheid in der Länderkammer

Streit um Pflegepersonaleinsatz in Kliniken vor der Einigung

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie