Gesellschaft

Entführte Ärzte in Kolumbien wieder auf freiem Fuß

Veröffentlicht: 13.02.2006, 08:00 Uhr

BOGOTá (ag). Zwei von Rebellen in Kolumbien entführte Ärzte der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF, Médecins Sans Frontières) sind in der Nacht zum Donnerstag wieder freigelassen worden. Das hat die Organisation jetzt mitgeteilt.

Die beiden Männer stammen aus den Niederlanden und Großbritannien. Die Entführung ereignete sich nahe der Stadt Ocana unweit der kolumbianisch-venezolanischen Grenze, wo die Ärzte im humanitären Einsatz waren. Sie hätten offenkundig verwundete Rebellen pflegen sollen, hieß es in der Mitteilung.

Die beiden Entführten seien gut behandelt worden und befänden sich in guter gesundheitlicher Verfassung. Derzeit arbeiten 49 internationale Mitarbeiter für MSF in Kolumbien.

Mehr zum Thema

Sinkende Lebenserwartung in den USA

Opioid-Krise ist nicht der zentrale Treiber

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So stark ist das Corona-Infektionsgeschehen in Ihrem Kreis

Virtuelle Springer Medizin Gala

Charity Award 2020 – Ehrungen für das Ehrenamt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen